Stadtmeisterschaft: Schwerin bastelt weiter an der großen Lösung

CASTROP-RAUXEL Die Planungen gehen noch in dieser Woche in die heiße Phase: Ziehen die Stadtmeisterschaften im Hallenfußball (28./29./30. Dezember) in die Europahalle? Oder bleiben sie in der Willy-Brandt-Gesamtschule?

von Von Tobias Weckenbrock

, 14.11.2007 / Lesedauer: 2 min
Stadtmeisterschaft: Schwerin bastelt weiter an der großen Lösung

Der Schweriner Vereinsvorsitzende Horst-Dieter Reuter ist in dieser Woche auf der Suche nach Lösungen.

Und ein Blick in die - wenngleich ungleich größere - Nachbarstadt Dortmund verrät: Eine Hallen-Stadtmeisterschaft kann zugkräftig sein. 2000 Zuschauer pilgerten Anfang Januar in die Halle in Wellinghofen und sorgten zwei Tage lang für Riesenstimmung auf den ausverkauften Rängen. In vier Dreiergruppen traten zwölf Endrundenteilnehmer gegeneinander an, Landesligist Phönix Eving holte den Titel.

Und ein Blick in die - wenngleich ungleich größere - Nachbarstadt Dortmund verrät: Eine Hallen-Stadtmeisterschaft kann zugkräftig sein. 2000 Zuschauer pilgerten Anfang Januar in die Halle in Wellinghofen und sorgten zwei Tage lang für Riesenstimmung auf den ausverkauften Rängen. In vier Dreiergruppen traten zwölf Endrundenteilnehmer gegeneinander an, Landesligist Phönix Eving holte den Titel.

Jetzt hofft man bei der Spvg Schwerin, dem Ausrichter der 25. Titelkämpfe, in Castrop-Rauxel eine ähnliche Euphorie auszulösen - "auf ein richtiges Event", wie Geschäftsführer Peter Wach es formuliert.

Lösungen bis Ende der Woche

Der Vereinsvorsitzende Horst-Dieter Reuter ist in dieser Woche auf der Suche nach Lösungen. Was zum Beispiel ist mit einem Bodenbelag für die Spiele? Er wollte sich am Mittwoch (14. November) noch nicht zu Ergebnissen äußern, versprach aber, bis Ende dieser Woche mehr zu wissen. Und zu entscheiden: Große Bühne oder kleine Lösung?

  

Lesen Sie jetzt