Oliver Birkner (32): „Der SuS Pöppinghausen bleibt nicht in der Kreisliga C“

hzFußball-Kreisliga C

Jahrelang trug Oliver Birkner (32) das Trikot des heutigen C-Kreisligisten SuS Pöppinghausen. Dann kehrte er dem Verein den Rücken, ist nun aber zurück. Die Gründe für seinen Wechsel.

Pöppinghausen

, 07.01.2020, 18:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

Jahrelang spielte der SuS Pöppinghausen in der Fußball-Kreisliga B. Im Jahr 2018 musste der Klub jedoch den Abstieg der ersten Mannschaft in die C-Liga, der untersten Spielklasse, hinnehmen.

Nun versucht sich der SuS wieder aufzurappeln und steht nach der ersten Saisonhälfte der Spielzeit 2019/20 auf dem sechsten Tabellenrang. Aufstiegsambitionen hegt der SuS mit 15 Punkten Rückstand auf einen Aufstiegsplatz aber nicht.

Trainer Torsten Heermann als ausschlaggebener Grund für den Wechsel

Dennoch wollen sich die Pöppinghausener weiter verbessern und können künftig wieder auf einen Rückkehrer zählen: Oliver Birkner (32). Der Keeper trug früher bereits sieben Jahre lang das Trikot des SuS und kehrt nun zum Klub von der Wewelingstraße zurück.

„Ausschlaggebend für meinen Wechsel war im Endeffekt der Trainer Torsten Heermann“, sagt Birkner, der anfügt: „Ich will der Mannschaft und dem Verein nochmal helfen.“

Oliver Birkner (32): „Der SuS Pöppinghausen bleibt nicht in der Kreisliga C“

Oliver Birkner (l.) neben seinen Teamkollegen auf der Bank des SuS Pöppinghausen bei der Hallenstadtmeisterschaft. Rechts im Bild: Trainer Torsten Heermann. © Volker Engel

Der Routinier trug bei der Hallenstadtmeisterschaft erstmals wieder das Trikot des SuS und schätzt vor allem die familiäre Situation im Verein: „Das Gesamtpaket stimmt. Es harmoniert zwischen der Ersten und Zweiten. Das hast du nicht in vielen Vereinen.“

Zudem gibt der 32-Jährige eine Zielsetzung für die Zukunft mit dem SuS Pöppinghausen aus: „In der Kreisliga C bleibt der SuS nicht!“

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt