Tennis: Hinzmann wird vom Gegner überrollt - Aus im Achtelfinale

WERNE / CASTROP-RAUXEL Für den Tennisspieler Ron Hinzmann vom RV Rauxel war bei den Hallen-Westfalenmeisterschaften wieder einmal bereits im Achtelfinale im Hauptfeld der Herren die Endstation erreicht.

von Von Carsten Loos

, 17.12.2007, 11:15 Uhr / Lesedauer: 1 min
Tennis: Hinzmann wird vom Gegner überrollt - Aus im Achtelfinale

Für Ron Hinzmann vom RV Rauxel kam das Aus im Achtelfinale.

"Eigentlich lief für mich nichts zusammen", gestand Hinzmann ein, "mein Gegner hat mich fast überrollt." Es sei ein Vorteil für van Lück gewesen, schon zuvor in der Qualifikation gespielt zu haben. Zumal sich Hinzmann "nicht ganz so wohl" fühlt in der Werner Tennishalle mit einem dunkelblauen Teppich-Belag. Zu Jugendzeiten seien er und van Lück öfter aufeinander getroffen, erklärte Hinzmann: "Da aber eigentlich mit verteilten Siegen."

"Eigentlich lief für mich nichts zusammen", gestand Hinzmann ein, "mein Gegner hat mich fast überrollt." Es sei ein Vorteil für van Lück gewesen, schon zuvor in der Qualifikation gespielt zu haben. Zumal sich Hinzmann "nicht ganz so wohl" fühlt in der Werner Tennishalle mit einem dunkelblauen Teppich-Belag. Zu Jugendzeiten seien er und van Lück öfter aufeinander getroffen, erklärte Hinzmann: "Da aber eigentlich mit verteilten Siegen."

Favoritenstürze

Van Lück musste sich dann im Halbfinale dem späteren Turnierzweiten Tim Richter (Dortmunder TK RW) geschlagen geben. Richter verlor das Endspiel zweier Außenseiter mit 6:2, 6:7 und 3:6 gegen den neuen Westfalenmeister Jörg Bornemann. Bornemann hatte im Halbfinale den mehrfachen Westfalenmeister und topgesetzten Christopher Koderisch (TC BW Halle) mit 4:6, 6:1 und 6:4 aus dem Rennen geworfen.

Auch bei den Damen durfte sich letztlich eine neu Titelträgerin freuen: Hanna Krampe vom VfL Bochum entthronte die Seriensiegerin der letzten Jahre, Nicole Seitenbecher vom RC Hamm, am Ende klar mit 7:5 und 6:1.

Lesen Sie jetzt