Überraschungssieger Wiemelhausen

Allianz-Cup

CASTROP-RAUXEL Concordia Wiemelhausen hat sich etwas überraschend als Sieger beim Allianz-Tagesturnier in der Erin-Kampfbahn durchgesetzt. Im Endspiel bezwang der Bochumer Bezirksligist die klassenhöhere Spvg Schwerin mit 2:1. Ausrichter und Titelverteidiger Wacker Obercastrop belegte Rang drei.

von Von Jörg Laumann

, 12.07.2009, 14:03 Uhr / Lesedauer: 2 min

Deutlich knapper fiel die Entscheidung in der Parallelgruppe aus, in der sich Wiemelhausen und Gastgeber Obercastrop ein Kopf-an-Kopf-Rennen lieferten. 2:2 endete das direkte Aufeinandertreffen der beiden Bezirksligisten. Letztlich zogen die Bochumer nur aufgrund des besseren Torverhältnisses ins Endspiel ein: Concordia gewann gegen den FC Frohlinde mit 4:0, während Wacker gegen den A-Ligisten "nur" ein 3:0 gelang.

Deutlich knapper fiel die Entscheidung in der Parallelgruppe aus, in der sich Wiemelhausen und Gastgeber Obercastrop ein Kopf-an-Kopf-Rennen lieferten. 2:2 endete das direkte Aufeinandertreffen der beiden Bezirksligisten. Letztlich zogen die Bochumer nur aufgrund des besseren Torverhältnisses ins Endspiel ein: Concordia gewann gegen den FC Frohlinde mit 4:0, während Wacker gegen den A-Ligisten "nur" ein 3:0 gelang.

Gute zweite Halbzeit

Somit wurde der Turniersieg zwischen den Teams aus Schwerin und Wiemelhausen ausgespielt, wobei sich der heimische Landesligist äußerst schwer mit der kompakten Defensive der Bochumer tat. In der ersten Spielhälfte des Finales gab es kaum Torszenen. Wesentlich ereignisreicher wurde es hingegen nach dem Seitenwechsel. Wiemelhausen ging nach 30 Minuten in Führung, musste aber wenig später eine Gelb-Rote Karte hinnehmen.

Zwei Elfmeter In Überzahl drängte Schwerin noch einmal auf den Ausgleich, agierte vor dem Tor jedoch nicht konsequent genug. Nach 41 Minuten stand es dann aber doch 1:1, nachdem Ioannis Tsotoulidis einen Foulelfmeter verwandelt hatte. Im unmittelbaren Gegenzug zeigte der Schiedsrichter allerdings auch auf der anderen Seite auf den Punkt. Ähnlich wie beim Schweriner Strafstoß eine umstrittene Entscheidung. Trainer Schulz ärgerte sich jedoch weniger über den Referee, sondern vielmehr über das unkonzentrierte Defensivverhalten seiner Schützlinge.

Schulz hält Standpauke

Da der verwandelte Foulelfmeter am Ende den 2:1-Sieg für Wiemelhausen bedeutete, wollte der Ärger des Schweriner Trainers auch nach dem Schlusspfiff nicht so schnell abklingen. Während nebenan die "Roten" aus Bochum ihren Turniererfolg feierten, mussten sich die "Blau-Gelben" auf dem Kunstrasen eine Standpauke von Schulz anhören.

Deutlich milder gestimmt war Wacker-Trainer Uwe Esser. "Natürlich hätten wir unser eigenes Turnier gerne gewonnen", räumte er ein. "Ich kann aber mit der Leistung, die meine Mannschaft heute gezeigt hat, gut leben." Sieg gegen Lokalrivalen sichert Platz dreiNachdem das Endspiel knapp verpasst worden war, bezwangen die Obercastroper im "kleinen Finale" den Bezirksliga-Lokalrivalen SuS Merklinde klar mit 3:0. Die Treffer erzielten Manuel Backes, Kim Dong-Joon und Maurice Ottberg.

Lesen Sie jetzt