Uwe Klein - Sieger im Duell der Brüder

CASTROP-RAUXEL Bruderkampf am großen Tisch: Billardspieler Uwe Klein von der SG Herne-Stamm besiegte am Wochenende in der 2. Mehrkampf-Bundesliga seinen Bruder Klaus. Dennoch kein Grund zum Familienstreit, zumal Uwe nach wie vor ebenfalls dem Castrop-Rauxeler Verein ABC Merklinde angehört. Ein doppeltes Sportlerporträt.

von Von Jörg Laumann

, 13.11.2007 / Lesedauer: 3 min
Uwe Klein - Sieger im Duell der Brüder

Erfolgreich für den ABC Merklinde: Uwe Klein.

Fußball war der Ursprung für die Billard-Laufbahn der Klein-Brüder. "Unsere Eltern hatten mit Billard gar nichts zu tun", erinnert sich Uwe. Im Vereinsheim ihres Heimat-Fußballclubs in Mengede stand aber ein grüner Tisch, den die jungen Kicker regelmäßig in der Freizeit nutzten.

Die Zwillinge Bodo und Achim (heute 51 Jahre alt), Klaus (49), Thomas (43) und Uwe Klein (42) fanden hierdurch nach und nach zum Billardsport beim damaligen BSC Mengede. Seit 2002 durch die Fusion mit dem ABC Habinghosrt der ABC Merklinde aus der Taufe gehoben wurde, starten die Brüder für den Castrop-Rauxeler Club.

Mitunter stehen sich die Kleins jedoch auch als Gegner gegenüber. Uwe, der zuvor auch schon für Lüdenscheid und Kamen in der Bundesliga gespielt hatte, geht seit 2005/06 für die SG Herne-Stamm an den großen Tisch.

Der ABC musste ein Jahr nach Kleins Weggang den Weg von der 1. in die 2. Bundesliga antreten. Nachdem nun auch die Herner in die 2. Liga abgestiegen sind, stehen wieder Vergleiche mit dem ABC auf dem Programm. So auch am letzten Wochenende, als die Partie Klein gegen Klein allerdings unter ungleichen Voraussetzungen bestritten werden musste. Der üblicherweise auf Cadre spezialisierte Klaus trat im Einband gegen seinen jüngeren Bruder an und verlor deutlich mit 27:80 in neun Aufnahmen.

Klaus findet Trost im ersten Wettkampf

Kein Grund für eine Familienkrise im Hause Klein, wie Uwe betont. "Es war ja vorauszusehen, dass mein Bruder in dieser Konstellation eher wenig Chancen haben würde." Zudem konnte sich Klaus mit dem ersten Wettkampf des Wochenendes (8:0 gegen die BF Weitmar) trösten, in dem er im Cadre 47/2 einen klaren Erfolg erzielte.

Auch im übrigen pflegt das Brüder-Quintett eine harmonische Beziehung. Am kleinen Tisch ist Uwe nach wie vor für den ABC im Einsatz. "Wir trainieren regelmäßig in Merklinde miteinander und sehen uns allein dadurch häufig", berichtet er über das Verhältnis zu seinen Brüdern.

Er selbst muss mit maximal zwei Trainingseinheiten pro Woche auskommen, da die beruflichen Verpflichtungen als Druckformhersteller in einem Betrieb in Bönen viel Zeit beanspruchen. Dennoch hat sich Uwe Klein, der als 16-Jähriger mit dem Billardsport begann, in den letzten Jahren als einer der besten Dreiband-Spieler in Westfalen etabliert. So fehlten ihm 2005 nur vier Bälle, um den Deutschen Meistertitel im Dreiband am kleinen Tisch zu erringen.

Uwe ist die Mannschaft wichtig

Er spricht eher ungern über diese Erfolge und hat zuletzt auch nicht mehr an den Deutschen Einzeltitelkämpfen teilgenommen. "Mir fehlt ein wenig der Antrieb, wenn es um Einzelwettbewerb geht", sagt der Mengeder. Viel wichtiger seien ihm gute Mannschafts-Ergebnisse.

"Die beiden Deutschen Meistertitel, die wir in diesem Jahr mit dem ABC Merklinde gewonnen haben, waren ein sehr großer Erfolg", erklärt Uwe Klein. An den kleinen Tischen sicherte sich der ABC die Mannschafts-Meistertitel im Dreiband und im Vierkampf.

Lesen Sie jetzt