Verstärkte Defensive bei der HSG - Schock für Max Zimmer

CASTROP-RAUXEL Bei einem Blick in die Tabelle der Bezirksliga muss man sich schon ein wenig Sorgen machen um die Handballer der HSG Rauxel-Schwerin: Mit 4:16 Punkten steht die Sieben von Trainer Dirk Rogalla drei Spieltage vor Ende der Hinrunde auf dem vorletzten und damit einem Abstiegsplatz. Für den Mann an der Linie noch kein Grund zu allzu großer Sorge.

von Von Marc Stommer

, 30.11.2007 / Lesedauer: 2 min
Verstärkte Defensive bei der HSG - Schock für Max Zimmer

Freie Bahn am Kreis für Marco Schießl erhoffen sich die Handballer der HSG Rauxel-Schwerin für das Spiel beim PSV Recklinghausen 2.

Hoffnung geben die letzten beiden Ergebnisse der Reserve des Verbandsligisten: In Oespel (5.) setzte es für die Recklinghäuser eine klare 23:32-Niederlage und auch im letzten Spiel gegen den Drittletzten FC Erkenschwick (13.), direkter Konkurrent der HSG im Abstiegskampf, ging der PSV beim 29:31 leer aus.

Hoffnung geben die letzten beiden Ergebnisse der Reserve des Verbandsligisten: In Oespel (5.) setzte es für die Recklinghäuser eine klare 23:32-Niederlage und auch im letzten Spiel gegen den Drittletzten FC Erkenschwick (13.), direkter Konkurrent der HSG im Abstiegskampf, ging der PSV beim 29:31 leer aus.

"Es wird ein heißer Kampf", meint Rogalla. Gegen den jungen und technisch versierten Gegner setzt der Trainer auf eine verstärkte Defensive: "Wir müssen in der Deckung vernünftig stehen und über schnelles Spiel zum Erfolg kommen."

 Eine Hiobsbotschaft ereilte die HSG unter der Woche: Max Zimmer verletzte sich im Training schwer am Knie. Die niederschmetternde Diagnose: Verdacht auf Kreuzbandriss, mindestens sechs Monate Pause.

Lesen Sie jetzt