VfB hält gegen Westfalia eine Stunde lang mit

Fußball: Kreispokal

Der A-Kreisligist VfB Habinghorst ist am Mittwochabend in der zweiten Runde des Fußball-Kreispokals ausgeschieden, bot aber beim 1:6 (1:2) gegen den Westfalenligisten SC Westfalia Herne eine ansprechende Vorstellung.

CASTROP-RAUXEL

, 09.09.2015, 21:23 Uhr / Lesedauer: 1 min
Sebastian Purchla (r.) traf für den VfB zum zwischenzeitlichen Ausgleich. Anschließend hatte er sogar die Führung auf dem Fuß.

Sebastian Purchla (r.) traf für den VfB zum zwischenzeitlichen Ausgleich. Anschließend hatte er sogar die Führung auf dem Fuß.

Fußball, Kreispokal, 2. Runde VfB Habinghorst - SC Westfalia Herne 1:6 (1:2)

Vor rund 200 Zuschauern in der Kampfbahn "Habichthorst" erwischten die Gäste aus Herne einen Auftakt nach Maß. Bereits nach zwei Spielminuten lag der Ball im Netz hinter dem Habinghorster Torhüter André Dante. Das Team von VfB-Trainer Helmut Schulz steckte diesen Rückschlag jedoch gut weg und drängte auf den Ausgleich.

Nach 23 Minuten war es dann so weit: Ein langer Ball kam zu Torjäger Sebastian Purchla, der dem Herner Keeper Benjamin Carpentier keine Chance ließ. Beinahe hätte Purchla den Außenseiter aus Habinghorst sogar in Führung geschossen. In der 36. Minute steuerte er im Alleingang auf das Westfalia-Gehäuse zu, konnte den gegnerischen Schlussmann diesmal aber nicht überwinden. Stattdessen schlugen die Gäste vor der Pause noch einmal zu: In der 40. Minute fiel das 2:1.

Auch der zweite Durchgang begann mit einem frühen Tor der Westfalia, die in der 53. Minute auf 3:1 erhöhte. Auch danach gaben sich die Habinghorster noch nicht geschlagen: Ein Freistoß von Marco Most (58.) ging über das Tor, zwei Minuten später scheiterte Purchla wiederum am Torhüter.

"Insgesamt zufrieden"

Erst mit dem Herner 4:1 nach 65 Minuten war der Widerstand des VfB gebrochen. Ein Torwartfehler führte noch zum fünften Westfalia-Treffer (76.), das sechste Tor fiel mit der letzten Aktion des Spiels.

"Ich bin insgesamt zufrieden", lautete das Fazit von Trainer Schulz, "wir sind gegen einen drei Klassen höher spielenden Gegner nicht untergegangen und haben vor allem in der ersten Halbzeit einen guten Eindruck hinterlassen."

Lesen Sie jetzt