Der SV Wacker bietet Überraschungen beim Saisonaufgalopp in der Erin-Kampfbahn

hzFußball-Westfalenliga

Der frisch in die Fußball-Westfalenliga aufgestiegene SV Wacker Obercastrop lieferte beim offiziellen Trainings-Auftakt zwei Überraschungen: einen Testspieler und einen Rückkehrer.

Obercastrop

, 19.07.2020, 16:35 Uhr / Lesedauer: 2 min

Die Fußballer des Westfalenligisten SV Wacker haben am Sonntag (19. Juli) offiziell ihr Trainingsprogramm gestartet. Sie wurden erwartet vom Cheftrainer Aytac Uzunoglu, der gut erholt von der Nordseeinsel Juist rechtzeitig heimkehrte. Dazu Co-Trainer und Sportlicher Steffen Golob, der extra vom Familienurlaub aus seinem holländischen Chalet kam und seine Familie dort für ein paar Stunden alleine ließ.

Begrüßung im großen Kreis

Dabei war Golob erst am Freitag in die Niederlande gereist, hatte dort nach eigener Aussage schnell Rollrasen auf seinem dortigen Grundstück verlegt, um pünktlich am Sonntag in der Erin-Kampfbahn den Kader mit zu begrüßen. Dort auf dem Kunstrasen versammelten sich dann alle alten und neue Kicker und Betreuer zunächst in einem großen Kreis.

Jetzt lesen

Fünf Spieler waren noch im Urlaub. Wie Julian Ucles Martinez, Yogan Henyelbeth Cordero Astacio, Sascha Schröder und Serhat Can aus dem vorhandenen Kader. Sowie auch Neuzugang Don Schreiber, der noch ein wenig auf Ibiza feiert, wie es Golob schmunzelnd sagte. 19 Spieler und die Torhüter David Scholka und Nils Gehrmann machten sich für ein internes Spielchen warm. Auch Coach Aytac Uzunoglu, der ja schon vom Nordseestrand Fotos mit Liegestützen und anderen Übungen postete und seinen Fitnessstand dokumentierte.

Allen voran Dirk Jasmund (vorn) machten sich die Westfalenliga-Spieler des SV Wacker warm für ein internes Aufgalopp-Spiel.

Allen voran machte sich Dirk Jasmund (vorn) von den Westfalenliga-Spielern des SV Wacker warm für ein internes Aufgalopp-Spiel. © Volker Engel

Trainer spielt Pässe auf den Kapitän

So konnte der Trainer dann auch mit einigen schönen Pässen auf der linken Seite Kapitän Moritz Budde gut in Szene setzen. Aber einmal erwischte es den Coach dann doch an der Mittellinie. Sein verzweifeltes Handspiel nutzte nichts, Elvis Shala nahm die Kugel und drosch sie ins Tor. Groß gestört hat das nicht. Auch nicht den Vorsitzenden Martin Janicki, der mit Kind, Kinderwagen und dem gesamten Zubehör, das man zur Babyversorgung benötigt, dem Treiben auf und neben dem Platz zuschaute.

Jetzt lesen

Denn Überraschendes erzählte Steffen Golob. Der hatte nämlich noch einen gefühlten Neuzugang ins Spiel gebracht. Jürgen Duah, früher VfL Bochum, hatte sich aus beruflichen Gründen im Herbst bei Wacker eine Auszeit genommen und würde in 14 Tagen ins Wacker-Training zurückkehren.

Kommen und Gehen bei den Wacker-Trainern: Pünktlich zum Saisonauftakt der Obercastrop war Aytac Uzunoglu (l) von seinem Nordsee-Urlaub zurück. Unterdessen stand Steffen Golob kurz vor der Abfahrt in die Niederlande.

Kommen und Gehen bei den Wacker-Trainern: Pünktlich zum Saisonauftakt der Obercastrop war Aytac Uzunoglu (l) von seinem Nordsee-Urlaub zurück. Unterdessen stand Steffen Golob kurz vor der Abfahrt in die Niederlande. © Volker Engel

Ob dann auch die zweite Überraschung gelingt? Denn auf dem Platz spielte Sebastian Freyni mit, der zuletzt für den SV Sodingen (Westfalenliga) auflief. Golob erzählte: „Er wird eine Woche mittrainieren, dann wird sich entscheiden, ob er bleibt. Er kennt eine Menge Spieler hat Oberliga-Erfahrung und wird uns schon helfen können.“

Das alles hörte auch Franko Wilken, der Vorsitzende des Wirtschaftsrates. Der hatte aber auch Wichtigeres zu berichten: „Durch Corona ist uns wirtschaftlich viel weggebrochen.“

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt