Wacker-Nussknacker?

OBERCASTROP Nach dem Gala-Auftritt beim 8:0 gegen den TuS Eichlinghofen und dem recht souveränen Auftritt der Verantwortlichen beim Fernsehtalk müssen die Fußballer des SV Wacker Obercastrop (4.) nun sehen, dass sie mit dem Bezirksliga-Alltag umgehen können.

von Von Jürgen Weiß

, 30.11.2007 / Lesedauer: 2 min
Wacker-Nussknacker?

Wacker-Trainer Uwe Esser.

Esser: "Merklinde hat gut gespielt, da hat man gemerkt, dass bei uns einige Akteure nicht regelmäßig trainieren können!" Was natürlich für ein Spitzenteam (sechs Punkte Rückstand auf den ersten Platz, ein Zähler auf Platz zwei) einfach zu wenig ist. Dass es besser geht steht ohne Zweifel.

Esser: "Merklinde hat gut gespielt, da hat man gemerkt, dass bei uns einige Akteure nicht regelmäßig trainieren können!" Was natürlich für ein Spitzenteam (sechs Punkte Rückstand auf den ersten Platz, ein Zähler auf Platz zwei) einfach zu wenig ist. Dass es besser geht steht ohne Zweifel.

Blessuren aus dem Freundschaftsspiel

Wenn man auch nicht immer ein Schützenfest à la Eichlinghofen feiern kann, das Huckarder Team aus dem Tabellen-Niemandsland (9.) erscheint auf dem ersten Blick nicht so hart wie die Nussvielfalt einer Nikolaustüte. Doch hier warnt Esser: "Das ist eine junge Truppe, die man nicht unterschätzen darf!" Und hofft, dass aus seinem "Lazarett" zumindest Marcel Heinen spielen kann. Der hat sich im Duell mit seinen alten Weggefährten "einige Blessuren gegen Merklinde eingehandelt".

Lesen Sie jetzt