Wacker Obercastrop bekommt Verstärkung aus Soest

hzFußball-Westfalenliga

Die Fußballer des frisch gebackenen Westfalenligisten SV Wacker Obercastrop können sich auf ein weiteres Top-Talent freuen. Der Club von der Karlstraße wurde in der Soester Börde fündig.

Obercastrop

, 06.07.2020, 17:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Die Personalplanungen sind beim SV Wacker noch nicht abgeschlossen. Steffen Golob, Sportlicher Leiter und Co-Trainer von Chef-Coach Aytac Uzunoglu, wiederholte seine einstige Aussage noch einmal: „Es kann immer noch etwas passieren, wenn es passt.“ Selbst ein Spieler aus der Regionalliga stünde noch im Fokus. Einen Namen wollte der Wackeraner noch nicht nennen.

Neuzugang wohnt in Kirchlinde

Dafür hat jetzt ein junger Spieler, der in Dortmund-Kirchlinde wohnt und dort auch seine ersten Fußballschritte unternahm, in die heimische Erin-Kampfbahn gefunden - über den Umweg Soest. Ramin Shabani heißt der Kicker, der am 12. Oktober 2001 geboren wurde und der zuletzt in der Westfalenliga der A-Junioren für den SV Westfalia Soest das Trikot getragen hat. Dorthin hatte es den Spieler von Westfalia Kirchlinde aus über die DJK Nette und Westfalia Herne geführt.

Ramin Shabani spielte in der Saison 2019/20 für den A-Junioren-Westfalenligisten Westfalia Soest.

Ramin Shabani spielte in der Saison 2019/20 für den A-Junioren-Westfalenligisten Westfalia Soest. © Volker Engel

In Obercastrop hätte sich der Nachwuchs-Fußballer, wie viele andere auch, selbst beworben, erklärte Coach Golob. Aber der 18-Jährige, der immer von seiner Mutter zu den Probetrainings-Abenden gebracht wurde, konnte die Trainer voll überzeugen. Während die Frau Mama von Wacker-Kassierer Uwe Banach mit Kaffee versorgt wurde, konnte sich der Junior im Kreise der Mannschaft beweisen. Und das tat er mit Nachdruck.

Jetzt lesen

Steffen Golob zeigte sich begeistert und sagte: „Ein sympathischer Junge, der zwar körperlich noch für den Seniorenbereich zulegen muss, aber der mit einer gewissen Schnelligkeit und technischen Fähigkeiten ausgestattet ist.“ Ramin Shabani könnte im offensiven Mittelfeld und auch auf den Außenbahnen spielen. Eine Verpflichtung für die Zukunft. Denn Golob sagte auch, dass die Mannschaft in den nächsten Jahren vor einer Umstrukturierung stehe: „Wir haben schon ein paar ältere Hasen im Team.“

Konkurrenzkampf anheizen

Mit den drei bisherigen jüngeren Neuzugängen hatte Wacker ja schon die „Jugend forscht“ Abteilung im Kader aufgefrischt. Don Schreiber (20 Jahre), Torwart Nils Gehrmann (24) und Yassine Bellahcen (19) passen auch in dieses Schema. Junge Spieler, die natürlich den Konkurrenzkampf in der Mannschaft anheizen werden. Die Freude auf die Westfalenliga ist beim SV Wacker riesengroß, die Aufgabe in der neuen Liga zu bestehen, wird nicht einfach.

Jetzt lesen

Sehr selbstbewusst zeigt sich diesbezüglich gerade der neue „jüngste Spross“ im Wacker-Kader. Ramin Shabani sagte bei seiner Vorstellung bei Wacker, dass er sich in die Mannschaft spielen möchte und dass seine neues Team im Mittelfeld der Tabelle landen wird. Der Junge aus Kirchlinde hat viel vor. Erst will er sein Fachabitur machen und dann eine Ausbildung als Physiotherapeut angehen. Am Sonntag, 19. Juli, können sich die Obercastroper Fans ab 12 Uhr beim Trainingsauftakt ein eigenes Bild machen.

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt