Wacker sieg 3:2 - Vorweihnachtliche Geschenk-Übergabe

DORSTFELD / OBERCASTROP Da haben die Kicker des SV Wacker Obercastrop ihren Fans mit dem 3:2 (0:1) beim SC Dorstfeld doch noch ein schönes vorweihnachtliches Geschenk überreicht.

von Von Jürgen Weiß

, 09.12.2007, 19:11 Uhr / Lesedauer: 1 min

Große Sorgenfalten gruben sich vor dem Match in die Gesichtszüge des Obercastroper Fitmachers. Mit Daniel Doering, Dennis Hasecke sowie Lars Otto, fiel das gesamte Mittelfeldtrio verletzt aus. Und dennoch übernahmen die Gäste forsch das Kommando auf der Dorstfelder Asche. Und wuren belohnt.

Große Sorgenfalten gruben sich vor dem Match in die Gesichtszüge des Obercastroper Fitmachers. Mit Daniel Doering, Dennis Hasecke sowie Lars Otto, fiel das gesamte Mittelfeldtrio verletzt aus. Und dennoch übernahmen die Gäste forsch das Kommando auf der Dorstfelder Asche. Und wuren belohnt.

Vadim Glöckner spielte wunderbar auf Vaidas Rocys, der in der 16. Minute aus zwölf Metern das 1:0 markierte. Die Gastgeber lange Zeit schockiert, kamen allerdings nach der Pause besser ins Spiel. Das 1:1 (55.) und der Foulelfmeter zum 1:2 (60.), als Martin Banaczak seinen Gegenspieler im Strafraum festhielt, dokumentierten den Umschwung auch zahlenmäßig.

Kurioses "Gelb-Rot"

Dann wurde es kurios. Ein Dortmunder Spieler sah die Gelb-Rote Karte, als er vor lauter (Tor)-Freude den Ball weg katapultierte. Ein Bärendienst für sein Team, ein willkommenes Geschenk für Essers Leute.

Die nutzten ihre personelle Übermacht. Glöckner traf zum 2:2 (61.) nach Pass von Faruk Turgut und verwandelte den Elfmeter zum 3:2 (70.), nachdem Rocys gefoult worden war. Ein Gefühl wie Weihnachten.

Lesen Sie jetzt