Wacker verliert trotz toller Aufholjagd

Kreispokal-Finale

CASTROP-RAUXEL SV Wacker Obercastrop musste sich am Sonntagnachmittag im Finale um den Kreispokal dem Westfalenligisten DSC Wanne-Eickel geschlagen geben. Wacker war nach 0:3 Rückstand kurz vor Schluss noch auf ein Tor an den höherklassigen Favoriten rangekommen, jedoch reichte es nicht. Wie engagiert die Esser-Elf aufgetreten ist, können Sie hier im Live-Ticker nachlesen.

von Von Jürgen Weiß und Simon Bückle

, 12.07.2009, 16:56 Uhr / Lesedauer: 5 min

Marcel Johns, Levent Gökcek, Sebastian Kohl, Dennis Gidaszewski (82. Christoph Berling), Daniel Kristler, Thomas Syperrek, Marc Jansen, Hassan El Hamad (72. Serda Yigid), Benjamin Reis, Sebastian Geppert (90. Marc-Andre Gruzlak), Daniel Gavranovic

0:1 (49. Gidaszewski), 0:2 (68. Gidaszewski), 0:3 (78. Yigid), 1:3 (82. Joon), 2:3 (87. Hasecke)

rund 200

Wacker muss sich geschlagen geben, hat aber eine klasse Leistung gezeigt und Moral bewiesen. Die Mannschaft war lange Zeit gegen den favorisierten Gegner aus Wanne-Eickel überlegen, konnte ihre Chancen im Eins-gegen-eins gegen den Wanner Keeper jedoch nicht nutzen. Vor allem Backes war bemüht, scheiterte jedoch mehrfach. Beim DSC sorgte Gidaszewski mit zwei und Yigid mit dem dem dritten Treffer für eine deutliche Führung. Doch Wacker gab sich nicht auf und konnte durch den eingewechselten Neuzugang Kim Dong Joon und Stürmer Dennis Hasecke auf 2:3 verkürzen. So wurde es in der Schlussphase richtig spannend, jedoch blieb es dabei. Uwe Esser war nach dem Abpfiff "fertig, als ob ich selbst gespielt hätte". Auch wenn der Pokal nicht nach Obercastrop geht, haben die rund 200 Zuschauer doch ein sehr spannendes Spiel gesehen, in dem der SV überzeugte.

Schluss und Aus - der DSC Wanne gewinnt gegen Wacker Obercastrop mit 3:2 und holt sich den Kreispokal.

Jetzt Schwimmen die Wanner. Obercastrop drückt und will den Ausgleich - ein spannendes Spiel.

Hasecke macht das Ding rein.

Zweiter Wechsel bei Wanne: Der zweifache Torschütze Gidaszewski verlässt den Platz und wird durch Christoph Breiling ersetzt.

Neuzugang Kim Dong Joon verwandelt einen langen Ball, den Hasecke verlängert, im Fallen zum 1:3. Jetzt geht ein Ruck durch die Esser-Elf.

- das könnte die Entscheidung sein. Der eingewechselte Serdar Yigid trifft aus abseitsverdächtiger Positioin und schießt damit Wacker wohl aus allen Pokalträumen.

Das Spiel ist weiterhin ausgeglichen, auch wenn das 0:2 schon schwer wiegt. Wacker will dranbleiben und kommt in Björn Brinkmann zu einer kleinen Möglichkeit, die für ein Raunen in der Kampfbahn sorgt, jedoch nichts Zählbares einbringt.

Drei Wechsel stehen an: Bei Wanne ist für Hassan El Hamad jetzt Serda Yigid im Spiel. Esser wechselt die Neuzugänge Kim Dong-Joon und Björn Brinkmann für Andre Paulinsky und den bemühten, glücklosen Manuel Backes ein. Der Wacker-Trainer hat damit alle Wechselmöglichkeiten ausgereizt.

Erneut kommt der Ball von Außen, erneut ist Gidaszewski zur Stelle - diesmal allerdings nicht mit dem Kopf, sondern per Fuß.

Obercastrop bricht nicht ein. Wacker spielt weiter mit und kommt durch einen Konter gefährlich vor das Wanner Tor. Hasecke hat auf der rechten Seite die Möglichkeit, schnell eine Antwort auf den Führungstreffer des DSC zu geben - trifft allerdings nur den Pfosten.

Freistoß von der linken Seite, Dennis Gidaszewski überragt aufgrund seiner Größe alle im Strafraum und nickt zum 1:0 für den Westfalenligisten ein.

Beide Trainer haben ihre Elf unverändert auf den Kunstrasen in der Erin-Kampfbahn zurück geschickt. Wackers Uwe Esser ist mit seiner Mannschaft sehr zufrieden: "Wir haben stark aufgespielt", so der Coach in der Halbzeit. Daniel Doering hat sich wohl tatsächlich am Knie verletzt. Wie der Masseur des DSC erklärt, der Doering zusätzlich behandelt hat, könnten die Kreuzbänder betroffen sein.

Der SV Wacker Obercastrop macht ein gutes Spiel und ist überlegen. Die Fans sind zufrieden mit der Leistung der Esser-Elf, die gegen den favorisierten DSC Wanne-Eickel stark aufläuft. Der Westfalenligist brauchte sehr, sehr lange um ins Spiel zu kommen und sich erste Chancen zu erarbeiten, vergab jedoch. Wacker kam durch den jungen Manuel Backes zu Möglichkeiten, der jedoch noch nicht kaltschnäuzig genug ist. Die beste Möglichkeit  des Spiels hatte Wacker mit einem Elfmeter, den Daniel Kaczor jallerdings vergab. Beim Nachschuss verletzte sich Daniel Doering - das sah nicht gut aus! Unterm Strich: Eine engagierte Vorstellung des Bezirks- gegen den Westfalenligisten - ein Klassenunterschied ist nicht zu sehen.

Jetzt geht es hin und her: Diesmal Obercastrop mit einer dicken Chance durch Backes. Der junge Spieler taucht ganz allein vor dem gegnerischen Torhüter auf, schießt jedoch den Keeper an.

Wanne mit seiner ersten Chance überhaupt in diesem Spiel: Die Nr. 10 kommt etwa zehn Meter vom Tor von Daniel Schultz frei an den Ball und zieht ab - allerdings geht der Ball rund fünf Meter am Pfosten vorbei. Die Fans des SV schnaufen durch. Kurz danach eine weitere Möglichkeit nach einem Eckball, doch die Nr. 6 des DSC schießt knapp drüber.

Schade, dass der Elfer nicht verwandelt wurde. Wacker ist klar überlegen. Auf dem nassen Rasen hätte der Ball einfach reinflutschen müssen, Kaczor hatte jedoch nicht optimal geschossen. Nun stellt sich die Frage, wie der SV mit der personellen Umstellung nach Doerings Ausfall klar kommt. Die Anlagen für eine Führung waren auf jeden Fall gegeben.

Daniel Doering muss sich bei seinem Nachschussversuch wohl verletzt haben. Der Obercastroper liegt am Spielfeldrand und sogar die Betreuer des DSC eilen hinzu. Das sieht nach einer schwereren Verletzung aus - wahrscheinlich ist das Knie betroffen. Marcel Maluski macht sich bereit und kommt für den verletzten ins Spiel.

Elfmeter für Obercastrop! Hasecke ist gefoult worden. Daniel Kaczor tritt an ... und verschießt! Was ein Pech. Doering kommt noch in Nachschussposition, doch trifft den Ball wohl nicht.

Der Teamchef der Wanner ist sehr unzufrieden mit der Leistung seiner mannschaft. Lediglich einen Verzweiflungsschuss konnte der DSC verbuchen, der allerdings eher Richtung Eckfahne ging.

Wacker ist ganz eindeutig am Drücker - die Zuschauer sind begeistert, die Stimmung ist gut. Von einem Zwei-Klassen-Unterschied ist in der Erin-Kampfbahn nichts zu spüren. Erneut ergibt sich für Wacker die Möglichkeit, durch einen Freistoß gefährlich vor das Tor der Wanner zu kommen - leider fehlt noch das entscheidende Moment.

Das Spiel hat an Fahrt aufgenommen - überraschenderweise ist der SV Wacker Obercastrop die bestimmende Mannschaft. Zwei Chancen gab es für das Esser-Team: Manuel Backes geht allein auf den Torhüter zu, scheitert jedoch. Zuvor ergab sich eine Möglichkeit für Dennis Hasecke nach einem Freistoß, doch auch hier konnte der Keeper gerade noch parieren.

Auch wenn die Qualifikation für den Westfalen-Pokal schon unter Dach und Fach ist - beide Teams wollen hier eine gute Leistung zeigen und nehmen das Spiel ernst. Wanne als Favorit ist natürlich gefordert und bietet bis auf ein paar urlaubsbedingte Ausfälle die beste Elf auf. Im Moment ist noch keine Ordnung im Spiel, viele Luftduelle werden geführt. Der DSC versucht, Druck nach vorn zu entwickeln, wird jedoch vom SV abgefangen.

Der Ball rollt!

Die Spieler betreten den Rasen - Wanne kommt zuerst aus der Kabine. Der SV Wacker tritt mit dem Ziel an, den klassenhöheren Gegner zu ärgern. Dabei kommt es zum Wiedersehen mit Daniel Kristler, der einst für den VfB Habinghorst die Fußballschuhe schnürte.

Große Brisanz steckt in diesem Endspiel schon seit Jahren nicht. Denn mit dem Erreichen des Finals haben beide Mannschaften bereits die Qualifikation für den Pokal auf nächster Ebene - den Westfalenpokal - erreicht. Doch vielleicht zieht diese Partie ihren Reiz daraus, dass viele neue Leute auflaufen und dass es das Duell "David gegen Goliath" ist, schließlich trennen beide Mannschaften zwei Ligen. In etwa 60 Minuten ist Anstoß. Wir berichten live.

Lesen Sie jetzt