Deutsche Korfballer laufen nach Reisestrapazen zum ersten Spiel auf

Korfball-Weltmeisterschaft

Sechs Castrop-Rauxeler Spieler sind mit der Deutschen Korfball-Nationalmannschaft bei der Weltmeisterschaft in Südafrika. Die Reise dahin war jedoch beschwerlich für die Sportler.

Castrop-Rauxel

, 31.07.2019, 16:21 Uhr / Lesedauer: 1 min
Deutsche Korfballer laufen nach Reisestrapazen zum ersten Spiel auf

Das deutsche Nationalteam stellte sich in Durban zum Teamfoto auf. © Jochen Schittkowski

Knapp 15 Stunden Flugzeit haben die deutschen Korfballer mit den Castrop-Rauxelern Anna Schulte, Johanna Gnutt, Lea Witthaus, Pascal Demuth (alle Schweriner KC), Lea Sander und Johanna Treffts (KV Adler Rauxel) hinter sich gebracht, um am Donnerstag, 1. August, ihr Auftaktmatch bei der Weltmeisterschaft in Südafrika bestreiten zu können.

„Eine Flugzeit von insgesamt fast 15 Stunden kann man vorher leicht lesen, aber sie zu fliegen ist anstrengend“, berichtete der Teammanager Jochen Schittkowski. Das Nationalteam legte nämlich am Dienstag einen Zwischenstopp in Dubai ein, ehe es weiter nach Durban in Südafrika ging.

Live-Stream

Alle Spiele werden live übertragen

Alle Partien der deutschen Korfball-Nationalmannschaft sowie aller anderen Teams bei der Weltmeisterschaft werden auf der Homepage der International Korfball Federation (IKF) sowie via Youtube live übertragen.

Diese Spiele stehen für das deutsche Nationalteam an

Am Donnerstag trifft das Team um 19.15 Uhr im ersten Spiel der WM auf die Auswahl aus Japan. Tags darauf geht es um 19 Uhr gegen den Gastgeber aus Südafrika, ehe im letzten Gruppenspiel am Samstag, 3. August, um 15.30 Uhr das Team aus Portugal auf die deutsche Nationalmannschaft wartet.

Die deutschen Korfballer wollen mit dem ersten Gruppenplatz möglichst den Niederländern vorzeitig aus dem Weg gehen. Denn in diesem Fall würden sie im Achtelfinale wahrscheinlich auf Katalonien oder Tschechien treffen und im Viertelfinale wahrscheinlich auf China oder Surinam. Erst im Halbfinale würden die Niederländer warten. Als Gruppenzweiter könnten die Deutschen bereits im Viertelfinale auf die Niederländer treffen.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt