Wenzlawski legt Trainer-Amt nieder

CASTROP-RAUXEL Mit neuem Trainer liefen die Fußballerinnen von Arminia Ickern (2.) bei ihrem 7:1 (4:0)-Sieg im Kreisliga-Nachholspiel beim SuS Merklinde (8.) auf. Coach Andreas Wenzlawski hatte seinen Posten aus privaten Gründen niedergelegt und an Arminen-Geschäftsführer Michael Schmidt weitergegeben.

16.12.2007, 19:01 Uhr / Lesedauer: 1 min
Wenzlawski legt Trainer-Amt nieder

Andreas Wenzlawski.

Trotz scheinbar "neuem Wind" in der Mannschaft, fand die Arminia zunächst nicht recht ins Spiel, so Schmidt: "Wir haben uns in den ersten Minuten schwer getan; Merklinde stand kompakt in der Abwehr; zudem war es sehr kalt, daher brauchten wir eine Zeit bis wir warm gespielt waren."

Warm gespielt

Bis zum Ickerner 1:0 (25.) durch Svenja Wichmann, konnte Merklinde nach Aussage von SuS-Coach Jens Hemsing, gut mithalten. Danach habe sich sein Team jedoch hängen lassen. Die nächsten Treffer zum 4:0-Halbzeitsrtand fielen beinahe im Minuten-Takt durch Bianca Flaczek (25.), Nicole Wiezcorek (26.) und Susanne Bruse (30.).

Ähnliches Bild in der in der zweiten Halbzeit. Schmidt: "Wir ließen den Ball laufen, die Tore fielen zwangsläufig." Bianca Flaczek (55.), Susanne Bruse (57.) und Sarah Kotewitsch (76.) trafen zum 7:0. Zehn Minuten vor dem letzten Treffer SuS-Keeperin Julia Acht wegen Nachtretens das Spielfeld mit "Rot" verlassen. Feldspielerin Pia Schreyer zog sich die Torwart-Handschuhe an.

Torwart-Wechsel

Trotz Unterzhal gelang Diana Krajewski der Merklinder Ehrentreffer zum 1:7. Schmidt: "Merklinde ist wirklich eine faire Truppe. Das Nachtreten war eher ein Frustfoul als wirklich gewollt."

Lesen Sie jetzt