Wintertheater: Olschewski weiter bei Mengede im Gespräch

HABINGHORST Am Montag sah es noch so aus, als könnte Fußball-Landesligist VfB Habinghorst geruhsame Weihnachtsfeiertage verleben. Neue Störfeuer aus Mengede sorgen aber weiterhin für Irritationen am Habichthorst. Was passiert nun mit Marc Olschewski? Geht er? Bleibt er?

von Von Marc Stommer

, 19.12.2007, 15:20 Uhr / Lesedauer: 1 min

Eine Frage des Geldes

Eine Frage des Geldes

Plechaty erklärte auf Nachfrage: "Der VfB-Vorstand will uns bis zum Wochenende seine finanziellen Vorstellungen wegen einer möglichen Ablösesumme zur Winterpause mitteilen. Dann wird man sehen, ob wir in der Lage sind, die Summe zu zahlen."

Das sieht Wilde etwas anders: "Über irgendwelche Summen haben wir gar nicht gesprochen und wir werden uns auch nicht bei Mengede melden. Wenn sie etwas wollen, können sie ja bei uns anrufen."

Nach dem Gespräch mit Plechaty sei er allerdings etwas irritiert gewesen: "Ich bin davon ausgegangen, dass Marcs Bekenntnis für den VfB Gültigkeit hat", so Wilde. Um endgültig Klarheit in die Angelegenheit zu bekommen, soll es am Mittwochabend noch einmal ein klärendes Gespräch zwischen Wilde und Olschewski geben.

Egal, wie dieses Gespräch ausgegangen ist, eines ist Fakt: Der VfB will den offensiven Mittelfeldspieler auf jeden Fall halten. "Rein sportlich gesehen ist es im Landesliga-Abstiegskampf fast schon ein Muss, dass er bleibt. Er ist Führungsspieler bei uns", sagt Ralf Wilde.

Auf der anderen Seite müsse man aber auch den Willen des Spielers berücksichtigen. Wilde: "Wenn er unbedingt gehen will, dann wird sich der Vorstand noch einmal zusammen setzen und sich Gedanken über eine Ablösesumme machen müssen." Allerdings ist der Vorsitzende auf Weihnachts-Verwandtenbesuch. Es ist davon auszugehen, dass sich vor dem 27. Dezember nichts mehr in Sachen Olschewski tun wird. Marc Stommer

Lesen Sie jetzt