Wo der SuS Merklinde zu Hause ist

Saisonauftakt

CASTROP-RAUXEL Den Betriebsunfall mit dem Abstieg in die Kreisliga A hatte die erste Mannschaft des SuS Merklinde schnell überwunden und kehrte direkt im nächsten Jahr in die als Wohnzimmer erklärte Bezirksliga zurück. Und was geht in der Saison 2009/10?

von Von Jürgen Weiß

, 03.07.2009, 15:08 Uhr / Lesedauer: 1 min
Wo der SuS Merklinde zu Hause ist

Merklindes Sportlicher Leiter Martin Broll (hinten r.) mit den Neuzugängen: Dennis Dannemann, Dennis Hammerschmidt, Frank Förster (hinten v.l.), Stefan Kitowski, Panagiotis Kotanidis, Alex Schuttmann, Arthur Yagus und Pascal Schrade (vorne v.l.).

Dort war man jahrzehntelang - mit einer Ausnahme von zwei Landesligajahren - zu Hause. Und gleich im ersten Jahr nach dem direkten Wiederaufstieg zeigten sich die Castrop-Rauxeler Südlichter sozusagen pudelwohl in ihrer alten Heimat. Der sportliche Leiter Martin Broll nahm die Reparierung des Klassenfalles in die Hand.

Der erste Coup gelang ihm mit der Trainerverpflichtung seines "alten Freundes" Toni Kotziampassis, der für frischen Wind in Merklinde sorgte. Nicht nur als Trainer, von dem selbst Routinier Broll nach eigener Aussage "immer noch was lernen kann", sondern auch als Spieler konnte der gebürtige Grieche mit seiner höherklassigen Erfahrung den jungen Burschen auf dem Platz helfen. Der sechste Platz zum Abschluss der Aufstiegssaison spricht Bände.

Erstes Training ohne den Übungsleiter Am Donnerstagabend startete nun der SuS Merklinde mit der ersten lockeren Übungseinheit in die zweite Saison. Aber ohne Kotziampassis, der auf Grund der Ferien nach Chalkidiki düste und dort mit seiner Familie den Sommerurlaub verbringt. Schon fast traditionell reist Kollege Broll ("Zuerst zum Toni in die Berge, dann ans Meer") an diesem Wochenende hinterher und hat die Traineraufgaben so lange in die Hände von Torwarttrainer Klaus Musielak und Spielführer Markus Schnittka gelegt.

Doch der Sportliche Leiter hatte ja schon im Vorfeld mit seinem Cheftrainer die Hausaufgaben gemacht. So wurden schon beim Trainingsaufgalopp viele neue und vor allem junge Gesichter am Fuchsweg gesichtet. Broll: "Wir ziehen mit 27 Spielern die Vorbereitung durch. Mal sehen, wer sich durchsetzt. Beim Toni bekommt jeder seine Chance."

Kotziampassis und Broll werden nun also in den Bergen von Chalkidiki die Strategie besprechen, um einem Kampf gegen den Abstieg vorzubeugen. Und dass Merklinde nach der zweiten Saison wie vor zwei Jahren wie begossene Pudel im Regen stehen wird, glaubt man nicht. Das sollte wie beim ersten Training nach dem starken Gewitterguss nur die Ausnahme bleiben.

Lesen Sie jetzt