Auf diesen Gegner trifft die BG Dorsten im Pokal-Halbfinale – Pleite gegen Hagen

hzBasketball

Sie hielten lange tapfer dagegen. Am Ende überraschte die BG Dorsten gegen Hagen aber nur kurz. Außerdem ist die Pokalauslosung für die Herren der BG und die Damen des BSV Wulfen raus.

von Niklas Berkel, Ralf Weihrauch

Dorsten

, 12.02.2020, 21:55 Uhr / Lesedauer: 1 min

Die Basketballer der BG Dorsten in der Regionalliga West mussten eine deutliche Niederlage gegen die BG Hagen hinnehmen. Die mit vielen Youngster gespickte , personalgebeutelte Mannschaft von Trainer Franjo Lukenda verkaufte sich im Nachholspiel aber teuer.

1. Regionalliga West

BG Dorsten - BG Hagen

69:92 (38:50)

BG Dorstens Trainer Franjo Lukenda hatte einige Nackenschläge in dieser Saison bereits zu verkraften. So musste sein Team gegen die BG Hagen im Nachholspiel auch noch auf Mike Nwabuzor verzichten. Personell arg gebeutelt und mit einigen Youngsters auf dem Platz überraschte das Team aber im ersten Viertel. Mit 11:17 lag Dorsten in der achten Minute schon hinten, da drehten die Gastgeber die Partie bis Ende des ersten Viertels auf 18:17.

Danach zogen die Gäste aber erwartungsgemäß davon. Im zweiten Viertel wehrte sich Dorsten noch tapfer. Nach 17 Minuten hieß es nur 34:45 aus Heimsicht. Zum Ende der Halbzeit lagen aber bereits zwölf Punkte zwischen beiden Mannschaften (38:50). Mit 15 Punkten war Jonas Peters stärkster Punktejäger für die Dorstener in Halbzeit eins, insgesamt brachte er es auf 21 Zähler.

Außerdem fand die Pokalauslosung statt. Im Halbfinale des WBV-Pokals treffen die Herren der BG Dorsten auf die RheinStars Köln, den Tabellenführer der 1. Regionalliga West. Das zweite Halbfinale bestreiten die 2.- Regionalligisten TSVE 1890 Bielefeld und die DJK Adler Union Essen Frintrop. Bei den Frauen trifft der Landesligist BSV Wulfen im Halbfinale auf den Regionalligisten AstroStars Bochum und die Bascats Düsseldorf auf den BBZ Opladen.

Nach der Pause versuchte die Heimmannschaft weiterhin alles. Mit der Zeit wurden die Akteure von Trainer Lukenda aber immer müder. Die Dreier fanden ihr Ziel nicht mehr. Nach Ende des dritten Viertels hieß es bereits 55:72, und nach dem Abpfiff stand eine klare 69:92-Pleite auf der Anzeigetafel. Trotzdem verkaufte sich die BG so teuer wie möglich. Unter diesen Umständen war die Leistung gut. Mehr war nicht möglich.

BG: Eromonsele (5/2), Pelaj (12), Schmidt (5), Köhler (17/3), Morlock (5), Peters (21), Voca (4/2).

Lesen Sie jetzt