BG Dorsten und BSV Wulfen planen Siegesserie und Derby-Revanche

Basketball

Will die BG Dorsten noch die Playoffs erreichen, muss eine Siegesserie her. Für den BSV Wulfen geht es zum Jahresauftakt neben den Playoffs auch um Revanche und die Derby-Bilanz.

von Ralf Weihrauch, Andreas Leistner

Dorsten, Wulfen

, 04.01.2020, 05:15 Uhr / Lesedauer: 2 min
BG Dorsten und BSV Wulfen planen Siegesserie und Derby-Revanche

BSV-Center Michael Haucke (r.) wird am Samstag wohl nicht auf Recklinghausens Salman Manzur (l.) treffen. Die Recklinghäuser melden den Deutsch-Marokkaner vor dem Derby-Rückspiel weiterhin verletzt. © Kevin Korte

1. Regionalliga West

BB Ibbenbüren - BG Dorsten

Sa. 19 Uhr, SH Ost, Am Sportzentrum 22, 49479 Ibbenbüren.

Angesichts der langen Reihe von sechs Niederlagen, die das Lukenda-Team vor dem Jahreswechsel einstecken musste, fahren die Dorstener Basketballer natürlich als Außenseiter an die nördliche Landesgrenze. Dennoch gibt es durchaus einige Hoffnungsschimmer. Gerrit Budde kann wieder ohne Einschränkungen trainieren und hat das auch in dieser Woche getan. Damit ist Willi Köhler nicht mehr Alleinunterhalter unter den Körben. Trainer Franjo Lukenda freut sich: „Dadurch habe ich eine taktische Optionen, die ich schon lange nicht mehr hatte.“

Voca fehlt noch

Auf den dritten Center muss er aber noch warten. Arbnor Voca hat zwar auch trainiert, kann am Samstag aber aus beruflichen Gründen nicht dabei sein. Zudem hat Lukenda bei ihm auch noch einige Fitness-Defizite erkannt.

Sam Egedi hat sich weiter in die Mannschaft integriert. Er ist ein Spieler, den die Ibbenbürener überhaupt noch nicht kennen. Nach der guten Vorstellung gegen Leverkusen kann man von dem Briten auch in Ibbenbüren einiges erwarten. Der Einsatz Jeffrey Eromonseles ist wegen einer Handverletzung noch nicht ganz sicher.

Die Gastgeber sind in der Winterpause nicht untätig gewesen. So haben sie mit Albert del Hoyo einen Top-Spieler vom Zweitligisten Münster zurückgeholt. Dort kam er nach einer Hüftoperation nicht mehr richtig zum Zuge. Allerdings ist dafür der Engländer Johnny Foulds nicht mehr dabei.

Die Dorstener werden also einen sehr guten Abend brauchen, um die Ibbenbürener zu bezwingen. Im Hinspiel hat das mit einem 89:82 noch funktioniert. Lukenda sagt: „Jetzt würde mir ein Punkt schon genügen.“

BSV Wulfen - Citybasket Recklinghausen

Sa. 20 Uhr, SH Gesamtschule Wulfen, Schultenfelder Allee/Midlicher Kamp, 46286 Dorsten.

Auswärts haben die Wulfener in dieser Saison noch kein Vest-Derby gewonnen, zuhause noch keines verloren. Letzteres soll natürlich auch am Samstag so bleiben, und damit will der BSV zugleich Revanche für die 70:73-Hinspielniederlage nehmen. Am vierten Spieltag beendete Recklinghausen damit seinerzeit seine Negativserie von drei Niederlagen zu Saisonbeginn. Hauptverantwortlich dafür und für den folgenden Aufschwung der Kreisstädter war die Rückkehr des US-Amerikaners Antoine Myers. Ihn wird der BSV ebenso unter Kontrolle halten müssen wie den niederländischen Center Frederik Adriaans oder Dreier-Spezialist Christoph Bruns. Der Deutsch-Marokkaner Salman Manzur ist nach Angaben der Recklinghäuser hingegen noch verletzt.

RE will seinen Rhythmus finden

Recklinghausens Trainer Cedric Hüsken erwartet nach der Winterpause „keine Wunder. Wir müssen vor allem verteidigen und kämpfen, um wieder in unseren Spielrhythmus zu kommen“.

Wenn das gelingt, ist Recklinghausen ein Team, das jeden Gegner der Liga schlagen kann. Siege gegen die RheinStars Köln, Herford und Ibbenbüren sind der beste Beweis. Erwischt Citybasket allerdings einen schwachen Tag, dann sind auch Flops wie das 48:76 gegen den Deutzer TV möglich.

Der BSV Wulfen kämpft gegen die Kreisstädter am Samstag aber nicht nur um seine Derby-Bilanz und die Revanche fürs Hinspiel. Bei einer Niederlage wäre der Rückstand auf die Playoff-Plätze wohl endgültig zu groß, um sich noch Hoffnungen auf eine Verlängerung der regulären Saison machen zu dürfen. Es geht also um viel.

Lesen Sie jetzt