SSV Rhade schnuppert an der Sensation

Fussball

Es war nicht die befürchtete „Packung“, mit der die U17-Juniorinnen des SSV Rhade von Bundesliga-Tabellenführer Bayer Leverkusen nach Hause fuhren. Doch es schmerzte fast noch mehr.

Rhade

, 18.10.2020, 12:13 Uhr / Lesedauer: 1 min
SSV Rhade U17

Der SSV Rhade hielt bei Tabellenführer Bayer Leverkusen am Samstag mehr als gut mit - und stand am Ende doch mit leeren Händen da. © Joachim Lücke

U17-Bundesliga West/Südwest

Bayer Leverkusen - SSV Rhade

1:0 (0:0)

Nach dem Schlusspfiff waren die Rhader Mädchen am Boden zerstört. Nicht, weil Leverkusen sie an die Wand gespielt hätte. Im Gegenteil. In der ersten Habzeit hatten die Rhaderinnen beste Möglichkeiten, um in Führung zu gehen. Doch sowohl Lea Baumeister als auch Kristin Herbers und Lea Wilting scheiterten. Trainer Mike Lerche schwante nichts Gutes: „Wenn du solche Dinger vergibst, verlierst du so ein Spiel.“

Jetzt lesen

Damit sollte er genauso recht behalten wie mit einer anderen Prognose: „Es war ein Ping-Pong-Spiel. Wer das erste Tor machte, gewinnt.“ Und so kam es.

Nach einem fragwürdigen Freistoß diskutierten die Rhaderinnen zu lange mit der Schiedsrichterin, Leverkusen führte schnell aus, und Luzia Marx nutzte die Unordnung in der Rhader Hintermannschaft zum Tor des Tages (56.).

Mike Lerche blieb am Ende nur ein Trost: „Unser Zweikampfverhalten war noch besser als gegen Ibbenbüren, das war wirklich unglaublich. Und wenn wir sogar beim Tabellenführer so mithalten können, dann glaube ich fest an den Klassenerhalt.“

Als nächstes stehe nach der Herbstferienpause bei der SGS Essen zwar eine weitere schwere Aufgabe gegen eines der Topteams an (31. Oktober, 14 Uhr), aber: „Wenn wir unsere Leistung von Samstag bestätigen können, dann wollen wir auch Essen ärgern.“

SSV: Richter; Baumeister, Geling, Bruns, Lerche (67. Aßmann), Kreielkamp, Hubbeling, Wansing, Herbers (41. Paulusma), Büttelbrock, Wilting.

Tore: 1:0 Marx (56.).

Lesen Sie jetzt