Keine Neuwahlen bei Blau-Weiß Wulfen

hzFussball

Der 1. Vorsitzende des SC Blau-Weiß Wulfen trat zurück, der 2. Vorsitzende rückte nach. Jetzt ist Jahreshauptversammlung. Also gibt es Neuwahlen. Dachten wir.

Wulfen

, 11.08.2020, 14:39 Uhr / Lesedauer: 1 min

Viele Nachfragen bescherte unsere Ankündigung der Jahreshauptversammlung des 1. SC Blau-Weiß Wulfen (Freitag, 19.30 Uhr, Wittenbrink-Klause) dessen aktuellem 1. Vorsitzenden Dennis Pohlmann. Unsere Redaktion war davon ausgegangen, dass Pohlmann, der nach dem Rücktritt von Stefan Knieper vom 2. zum 1. Vorsitzenden geworden war, von der Versammlung zumindest im Amt bestätigt werden müsse, und hatten deshalb die Neuwahl eines 1. Vorsitzenden angekündigt. Doch dem ist nicht so.

„Unsere Satzung sieht vor, dass im Falle des Ausscheidens oder Rücktritts des 1. Vorsitzenden automatisch der 2. Vorsitzende nachrückt und keiner Wahlbestätigung nötig ist“, erklärte Dennis Pohlmann am Dienstag gegenüber unserer Redaktion. Erst vor den letzten Neuwahlen 2019 war die Vereinssatzung dementsprechend geändert worden.

Sie sieht zudem vor, dass der Geschäftsführende Vorstand auch mit vier seiner eigentlich fünf Mitglieder – 1. und 2. Vorsitzender, Geschäftsführer, 1. Kassierer und Jugendleiter – geschäftstüchtig bleibt.

Theoretisch wären Neuwahlen denkbar

„Wir könnten am Freitag eine außerordentliche Wahl durchführen“, erklärte Pohlmann, und das mit Blick sowohl auf den Posten des 1. als auch des 2. Vorsitzenden. Allerdings nur, wenn der Vorstand Bedarf dazu sähe oder für das Amt des 1. Vorsitzenden andere Kandidaten als er aufträten. Die vorgeschrieben Amtszeit von zwei Jahren würde aber den Versammlungs-Rhythmus durcheinander bringen. „Die Posten, die jetzt besetzt würden“, so Pohlmann, „müssten im August 2022 wieder neu besetzt werden.“ Deshalb spreche alles dafür, den regulären Wahlrhythmus einzuhalten und die Wahlen des 1. und 2. Vorsitzenden im Frühjahr 2021 durchzuführen.

Jetzt lesen

Ob er selbst dann zur Wahl des 1. Vorsitzenden antritt, sei offen, sagt Dennis Pohlmann, aber bange ist ihm vor dem Posten an der Vereinsspitze nicht: „Bis zum Frühjahr werde ich das Amt ausfüllen und denke, nach so vielen Jahren bei Blau-Weiß Wulfen, mit allen Stationen, die ich hier durchgemacht habe, sollte ich die nächste Zeit schon würdig gestemmt kriegen.“

Lesen Sie jetzt