Corona und kein (Saison-)Ende? Der aktuelle Stand der Dinge

hzDas sagen die Verbände

Nordrhein-Westfalens Basketballer haben die Saison 2019/20 für beendet erklärt. Andere Sportverbände tun sich mit der Entscheidung noch schwer. Wir geben einen Überblick.

Dorsten, Schermbeck, Raesfeld

, 20.03.2020, 12:29 Uhr / Lesedauer: 3 min

Fußball

Bis mindestens zum 19. April ruht der Ball in allen Amateurspielklassen. Wie und ob der Ligabetrieb danach fortgesetzt werden kann, ist derzeit noch völlig offen. „Eine Prognose zum jetzigen Zeitpunkt wäre absolut unseriös“, betonte Manfred Schnieders, Vizepräsident Amateurfußball des Fußball- und Leichtathletik-Verbandes Westfalen (FLVW) am Mittwoch. „Wir alle können absolut nachvollziehen, dass Vereine, Fans und Medien wissen wollen, wie mögliche Szenarien aussehen könnten. Was ich sagen kann: Wir denken in alle Richtungen. Was wir nicht sagen können, ist, wie sich die Coronavirus-Situation weiter entwickelt“, will auch Reinhold Spohn keine Wasserstandsmeldungen abgeben. Für den Vorsitzenden des Verbands-Fußball-Ausschusses (VFA) steht wie für alle Verantwortungsträgerinnen und -träger des FLVW die Gesundheit an erster Stelle.

Handball

Der gesamte Spielbetrieb des deutschen Handballs wird bis mindestens zum 19. April auf allen Ebenen ausgesetzt. Das gilt somit auch für die Spielbetriebe aller Landesverbände und deren Gliederungen. Eine übergreifende Arbeitsgruppe auf Bundesebene beschäftigt sich mit spieltechnischen Konsequenzen sowie Rahmenbedingungen des Spielbetriebs in der Saison 2020/21. Wilhelm Barnhusen, Präsident des Handball-Verbands Westfalen, bestätigte, dass aktuell eine vierköpfige Taskforce daran arbeitet, wie es für den kompletten Handball in Deutschland weitergehen kann. Ein Paragraph der Spielordnung erlaubt es dem Westfälischen Verband, die Auf- und Abstiegsfrage in besonderen Situationen eigenständig zu entscheiden. Zunächst sollen aber die Entscheidungen des DHB abgewartet werden.

Basketball

Um den Vereinen eine gewisse Planungssicherheit zu geben, hat das Präsidium des Westdeutschen Basketball-Verbands (WBV) die Beendigung des Spielbetriebes in allen WBV-Jugendligen und den WBV-Seniorenligen unterhalb der Regionalliga Damen und der 1. Regionalliga Herren beschlossen. Der Abschluss des Spielbetriebes erfolgt mit Wirkung zum 12. März 2020.

Die aktuellen Tabellen werden damit als offizielle Abschlusstabellen geführt. Im Seniorenbereich werden diese Abschlusstabellen für die Vergabe der Anwartschaften/Teilnahmerechte für die Saison 2020/2021 herangezogen. Um Härtefälle zu vermeiden, gibt es zusätzliche Regelungen. „Das Ziel jedes einzelnen Vereins, den Saisonabschluss über den sportlichen Wettbewerb zu erreichen, ist in diesem besonderen Fall nicht mehr möglich“, heißt es in der Mitteilung (weitere Infos gibt es unter: wbv-online.net).

Volleyball

Am 12. März wurde der komplette Spielbetrieb im Erwachsenen-, Jugend-, Senioren- und BFS-Bereich im Westdeutschen Volleyball-Verband (WVV) ausgesetzt. Weiterhin hat das Präsidium nur einen Tag später beschlossen, sämtliche Trainerlehrgänge, Schiedsrichterlehrgänge, Lehrgänge mit Regionalkadern und Landesauswahlen sowie Besuche von Schulen durch die Nachwuchskoordinatoren bis auf Weiteres auszusetzen. „Über das weitere Vorgehen werden wir im Rahmen unserer Vorstandssitzung am kommenden Dienstag entscheiden. Danach werden wir über Neuigkeiten auf unserer Internetseite informieren“, so Maria Jonas, Leiterin der Geschäftsstelle beim WVV. Auf Bundesebene soll am 26. März in einer Telefonkonferenz des DVV die Situation auf der dann aktuellen Basis noch einmal besprochen und für den Zeitraum darüber hinaus neu bewertet werden.

Tennis

Der Westfälische Tennisverband hat den Wettspielbetrieb der Wintersaison 2019/20 in allen WTV-Ligen eingestellt. Zur Auf- und Abstiegsregelung wurde Folgendes festgelegt: Alle Teams die zu diesem Zeitpunkt sicher aufgestiegen sind, werden selbstverständlich aufsteigen.

Alle Mannschaften, die theoretisch noch hätten aufsteigen können, werden in Kürze angeschrieben, ob Sie aufsteigen möchten.

Absteigen werden nur Teams, die zum o.g. Zeitpunkt bereits sicher als Absteiger feststehen und den Klassenerhalt durch die verbliebenden Spiele nicht mehr hätten erreichen können.

Tennis

Auch über der Tennissport liegt ein Schatten. © picture-alliance / dpa/dpaweb

Bis zum 19. April werden keine Ranglisten- und LK-Ergebnisse erfasst. Die Auslosung der Spielpläne für die Sommersaison ist planmäßig seit dem 16. März veröffentlicht.

Tischtennis

Das Präsidium des Westdeutschen Tischtennis-Verbandes (WTTV) hatte bereits vor einigen Tagen beschlossen, den Spielbetrieb (auch in den Bezirken und Kreisen) zu unterbrechen. Die spielfreie Zeit geht vorerst bis zum 17. April 2020.

Tischtennisball

Auch der Tischtennisball ruht derzeit. © dpa

Über das weitere Vorgehen werden die Verantwortlichen vermutlich Anfang April informieren. „Wir haben einen Vorschlag erarbeitet, der nun zur weiteren Abstimmung beim Deutschen Tischtennis Bund in Frankfurt liegt. Es gilt, viele verschiedene Aspekte zu beachten und nach Möglichkeit eine Regelung zu treffen, die für alle betroffenen Vereine in Deutschland Orientierung und Sicherheit schafft. Die Vereine sollen wissen, wo es lang geht“, so Michael Keil, Geschäftsführer des Westdeutschen Tischtennis-Verbandes. Als Deadline habe man den 4. April festgelegt. Spätestens dann soll eine Entscheidung über das weitere Vorgehen getroffen sein.

Lesen Sie jetzt