Der SV Hardt bittet RW Deuten zum Derbytanz

hzFußball

In der Landesliga 4 treffen der SV Dorsten-Hardt und der SV Rot-Weiß Deuten am Sonntag erstmals in dieser Saison aufeinander. Vorab gab‘s am Donnerstag eine Pressekonferenz.

von Niklas Berkel

Hardt, Deuten

, 13.09.2019, 11:12 Uhr / Lesedauer: 2 min

? Mathias Deckers über die Brisanz des Derbys:

Es ist das fußballerische Highlight in Dorsten. Es ist im Vereinsinteresse beider Vereine, dass viele Leute kommen. Wir freuen uns riesig darauf, weil es ein richtig attraktives Spiel werden kann und wir viele Leute auf der Hardt kennen.

Video
Pressekonferenz zum Landesliga-Derby SV Hardt - RW Deuten

? Martin Stroetzel über die sportlichen Dinge vor dem Derby:

Für mich ist es das erste Derby. Was aber viel interessanter ist, ist der sportliche Aspekt. Denn wir wollen und müssen gewinnen. In der Vergangenheit haben wir hier auf der Hardt keine Heimfestung aufgebaut. Wir wollen Voraussetzungen schaffen, dass wir zuhause nicht der Punktelieferant sind.

? Mathias Deckers über den gelungenen Saisonstart der Deutener mit neun Punkten aus fünf Spielen:

Wir sind sehr zufrieden, wie die Saison bislang verläuft. Wir sind noch ungeschlagen und haben sogar Punkte liegen gelassen, die wir hätten holen müssen. Das wird sich über die Saison aber ausgleichen, da bin ich mir sicher.

? Martin Stoetzel über seine Kenntnisse des Deutener Kaders:

Über Deuten weiß ich eine Menge, ich telefoniere jede Woche mindestens einmal mit Frank Frye (lacht). Deuten hat immer den Gegner, gegen den wir in der Vorwoche gespielt haben. Ansonsten muss ich sagen, dass das, was sich in Deuten entwickelt hat, klasse ist. Die Leute in Deuten leisten eine super Arbeit. Über Jahre hat sich eine starke Gemeinschaft entwickelt. Deuten hat eine offensivstarke Mannschaft. Die Zuschauer können sich auf ein Spiel mit offensivem Visier freuen. Der Schöne für den Zuschauer bei uns ist: Wir kriegen derzeit viele Gegentore, also müssen wir auch viele schießen. Es wird ein heißes Spiel.

? Martin Stroetzel über die Favoritenrolle:

Die Favoritenrolle nehme ich gerne in Anspruch. Damit habe ich kein Problem. Bei einer Niederlage oder einem Remis wäre ich sehr enttäuscht. Die Tabelle sagt zwar derzeit etwas anderes aus, aber wir haben genügend Qualität im Kader. Die Trainingsbeteiligung ist besser geworden. Wir entlasten auch Jannis Scheuch in der Spitze mehr. Dadurch sind wir flexibler und viel torgefährlicher. Und auch im Defensivbereich haben wir genügend Qualität. Zumindest ist das meine Meinung. Nur: Die Spieler müssen das jetzt auf den Platz bekommen.

? Mathias Deckers über die Favoritenrolle:

Ich sehe die Hardt schon als Platzhirsch, weil der Verein schon viele Jahre Landesliga-Erfahrung hat. Es ist eine sehr, sehr ausgeglichene Liga. Zwischen Platz vier und 13 sind nur drei Punkte. Mit zwei Siegen bist du auf einmal oben dabei, oder eben andersherum bei zwei Niederlagen unten drin. Trotz unseres guten Starts bleiben wir bei unserer Zielsetzung: Das Ziel bleibt der Nichtabstieg.

Lesen Sie jetzt