Deshalb darf Dorsten Deutz nicht unterschätzen

Basketball

Die BG Dorsten hat das Glück, mit zwei Heimspielen in die Saison zu starten. Zum Beginn des Doppelspieltags ist am Freitag der Deutzer TV in der KIA Baumann Arena zu Gast.

von Ralf Weihrauch

Dorsten

, 19.09.2019, 20:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Deshalb darf Dorsten Deutz nicht unterschätzen

Nderim Pelaj (M.) kann wegen seiner Zerrung gegen Deutz wohl bestenfalls sporadisch eingesetzt werden. © Ralf Pieper

1. Regionalliga West

BG Dorsten - Deutzer TV

Fr. 20 Uhr, KIA Baumann Arena, Juliusstr. 12.

BG-Trainer Franjo Lukenda ist schon jetzt froh, dass er einen großen Kader hat. Nderim Pelajs Zerrung ist noch nicht ganz verheilt: „Ich habe aber mit Nainoa Schmidt und Andreas Altekruse zwei junge Talente, die Nderims Position ausfüllen können.“ Jon Pedroso hat in dieser Woche gut trainiert. Gegen Grevenbroich merkte man ihm noch an, dass er zwei Wochen nicht mit der Mannschaft trainiert hatte, doch Lukenda erkannte in den Einheiten schon Fortschritte. Gene Hagners Einsatz ist noch ungewiss.

Im Stadtduell nur knapp unterlegen

Die Kölner haben im Stadtduell gegen den Absteiger RheinStars erstaunlich knapp mit nur acht Punkten Differenz verloren. Lukenda analysiert: „Das zeigt, dass Deutz deutlich stärker aufgestellt ist als im vergangenen Jahr.“ Es sei aber auch ein Beweis für die Stärke der Liga, denn der zweite Pro-B-Absteiger Rhöndorf verlor bekanntlich beim Aufsteiger Wulfen: „Auch in diesem Jahr gibt es kein unbesiegbares Team.“ Daher müsse die BG auch gegen Deutz mit der gleichen Intensität wie gegen Grevenbroich auftreten und mit der gleichen Leidenschaft verteidigen.

Deutz tritt wie schon in der vergangenen Saison ohne Amerikaner an. Mit Philip Pfeifer haben sie aber einen der besten deutschen Spieler der Liga im Team, zudem haben sie sich mit Anton Geretzki aus Münster verstärkt.

Lesen Sie jetzt