So spielten Dorstens Kreisligisten

Fussball

In der Kreisliga A 1 RE zieht der TuS Gahlen weiter seine Kreise an der Spitze. In der Kreisliga b muss dagegen der SV Altendorf seine Ambitionen drosseln.

von Andreas Leistner, Niklas Berkel, Sascha Schröer

Dorsten, Schermbeck, Raesfeld

, 27.09.2020, 21:30 Uhr / Lesedauer: 6 min
FC RW Dorsten - TuS Gahlen

Anton Kötter (M.) und der TuS Gahlen wurden ihrer Favoritenrolle am Jahnsportplatz des FC Rot-Weiss Dorsten vollauf gerecht. © Ralf Pieper

Kreisliga A1 RE

RW Dorsten - TuS Gahlen 0:7

Nach einer erneut bärenstarken ersten Hälfte und einem 4:0-Halbzeitstand war die Messe für den TuS Gahlen gegen unterlegene Dorstener schon zur Pause gelesen.

Die Gahlener brannten gerade in der ersten halben Stunde wieder ein Feuerwerk ab. In der 14. Minute erzielte Tim Bruß die 1:0-Führung. Donavan Sadek (21.), Theo Kötter (24.) und Marc Kaiser (26.) schraubten das Ergebnis bis zum Pausenpfiff dann schnell weiter in die Höhe. Auch wenn der TuS nach dem vierten Treffer erkennbar einen Gang herausnahm, so war weiterhin ebenso erkennbar, wer das Zepter in der Hand hielt. Zur Pause wechselte das Gahlener Trainerduo Thomas Grefen und Dominik Seemann dann bereits auch schon zweimal.

Jetzt lesen

In der zweiten Hälfte plätscherte die Partie dann zunächst etwas vor sich hin. Die Gahlener kamen nicht mehr so energisch in die Zweikämpfe und nach vorne wurde es ein wenig ungenauer. Der letzte Pass kam bisweilen nicht mehr an, vor dem Tor wurde lieber aus spitzem Winkel draufgedroschen, als den mitgeeilten besser postierten Mitspieler zu sehen. Dann aber fielen doch wieder Tore. Orcan Güclü markierte in der 71. Minute das 5:0. In der Schlussphase dankte der erst 18-jährige Alexander Dörfler seine Hineinnahme noch mit einem Doppelpack (80., 87.). TuS-Coach Grefen war zufrieden: „Wir haben in der ersten halben Stunde wieder richtig Dampf gemacht und damit den Grundstein für den Sieg gelegt. Danach haben die Jungs wieder einen Gang raus genommen, ja, aber wir waren immer Herr des Geschehens! Unter dem Strich war es eine solide Leistung. Wir haben drei Pflichtpunkte eingefahren, das war so auch unser Ziel.“

Auf der Gegenseite zollte RW-Trainer Dirk Cholewinski seinen Respekt, ärgerte sich aber dann doch ein bisschen über die eigenen Fehler: „Der Grundstein für die Niederlage wurde schon vorher gelegt. Wir können die vielen Ausfälle gegen so einen Gegner nicht kompensieren, hinzu kam eine ganz schlechte Trainingsbeteiligung am Donnerstag, wie ich sie bisher nicht kannte und auch nicht wieder sehen will! Aber auch in Bestbesetzung und Bestform wird es gegen einen solchen Gegner brutal schwer, etwas Zählbares zu holen. Gahlen ist in der Breite gleichmäßig stark besetzt, kann aus- und einwechseln ohne jeglichen Qualitätsverlust. Die können sich nur selbst schlagen, das muss man einfach auch so sagen. Und dennoch ärgert mich, mit welch katastrophalen Fehlern wir den Gegner in der ersten Hälfte zu Toren eingeladen haben.“

ETuS Haltern - BW Wulfen 2:1

Beim Aufsteiger ETuS Haltern fing sich die Mannschaft von Trainer Daniel Schikora eine unerfreuliche und wohl so nicht erwartete 1:2-Niederlage. Nach einer dicken Kopfballchance und einem wegen angeblichen Foulspiels aberkannten Treffers von Nico Genieser (5., 30.) sowie einer weiteren Großchance von Sam Melenberg (52.) erkonterte sich Haltern kurz nach der Pause das glückliche 1:0 (53.). Wulfen rannte an, tat sich vor der „Box“ aber äußerst schwer. Nach einem Sonntagsschuss führte ETuS schon mit 2:0, ehe Julian Rosario bei robustem Einsteigen gegen Halterns Torwart zumindest noch der Anschlusstreffer gelang (86.).

Jetzt lesen

Istanbul Marl - TSV Raesfeld 2:5

Mit der ersten Halbzeit bei Istanbul Marl, nach der die Raesfelder nach zwei Gegentoren (15., 38.) und dem zwischenzeitlichen Ausgleich durch Pascal Gabmaier (25.) mit 1:2 hinten lagen, war TSV-Trainer Kikki Gabmaier gar nicht zufrieden. Dann kämpften sich die Raesfelder aber zurück ins Spiel. David Ronau sorgte zunächst für den Ausgleich (60.). Björn Schädlich brachte Raesfeld kurz darauf auf Vorlage des starken Gabmaier mit 3:2 in Führung (66.). Das 4:2, wieder durch Gabmaier, war dann die Erlösung gegen einen Gegner, der sich als hart zu knackende Nuss entpuppte. Gabmeier krönte seine Leistung mit einem Solo zum 5:2 in der 85. Minute.

TuS Sinsen II - BVH Dorsten 2:3

In den ersten 25 Minuten zeigten die Holsterhausener in Sinsen ihre bis dahin beste Leistung. Einzig Tore fehlten. Kurz vor dem Pausenpfiff (45.) erzielte dann der TuS II das 1:0. Direkt davor hatte Bünjamin Orhan frei vor dem leeren Tor nur den Pfosten getroffen. Nach der Pause traf Orhan zum 1:1-Ausgleich (53.). Nico Winter erzielte fünf Minuten später dann die 2:1-Führung für die Elf von Trainer Arek Knura. Doch nach einem berechtigten Elfmeter nach einem Schubser stand es wieder unentschieden (76.). Diesmal belohnten sich die Knura-Schützlinge aber für ihren Aufwand, als in der 94. Minute Maxi Krauel noch der 3:2-Siegtreffer gelang.

SC Marl-Hamm - SV Lembeck 6:6

Die Lembecker fanden schlecht ins Spiel, mussten nach zwei frühen Gegentoren (9., 10.) einem 0:2-Rückstand gegen Marl-Hamm hinterherlaufen. Jonas Albersmann (24.), Paul-Frederik Artelt (31.) und Marius Wilkes (34.) drehten den Spieß im Eiltempo in eine 3:2-Führung. Anstatt des möglichen 4:2 und 5:2 fiel kurz vor der Pause (42.) der Ausgleich. Nach dem Wechsel ging es munter weiter hin und her. Artelt erzielte das 4:3 (46.), doch die Marler drehten das Ergebnis erneut in eine 5:4-Führung (60.,65.). Christopher Fellner und Marius Benning trafen danach wieder für Lembeck (73., 78.). Der 6:6-Endstand fiel nur eine Minute später.

SV Schermbeck II - SC Reken II 2:3

Gegen den SC Reken II setzte es für die Schermbecker eine zweite, unerwartete Saisonniederlage. Ein abgefälschter Freistoß sorgte schnell (4.) für die Gästeführung. Kurz darauf dann der nächste Nackenschlag für die Elf von Trainer Alex Kaul, als nach einer Ecke per Kopfball auch noch das 0:2 fiel (15.). Danach spielten die Schermbecker eigentlich gut, kamen in Überzahl nach einer Gelb-roten Karte gegen Reken (39.) auch durch einen Doppelpack von Leotrim Pelaj (59., 65.) zum Ausgleich. Doch nach einer Freistoßflanke köpfte Reken sich in der 76. Minute in Unterzahl doch noch zum Sieg. Kaul: „Wir bekommen einfach zu viele einfache Gegentore!“

Jetzt lesen

Kreisliga B 1 RE

SV Burlo - SSV Rhade 1:4

Vor dem Spiel warnte Rhades Trainer Martin Trockel noch: „In Burlo bekommen wir immer einen Elfmeter gegen uns. Hoffentlich macht er uns das Spiel diesmal nicht wieder kaputt.“ Doch aller Warnung zum Trotz: Wieder kassierte der SSV Rhade beim SV Burlo ein Gegentor nach einem Elfmeter.

Verschmerzen konnte Trockel diesen Gegentreffer diesmal allerdings. Nach Toren von Leonard Klein und Leon Meister führte Rhade zur Halbzeit bereits mit 2:0. Ein laut Trockel regulärer Treffer durch Marc Frerick wurde zudem aufgrund einer angeblichen Abseitsstellung zurückgepfiffen.

Den Gegentreffer gab es erst, als Rhade nach einem weiteren Treffer von Klein bereits mit 3:0 führte. Danach wurde es zwar noch einmal ein wenig hektisch. Doch der SSV war jederzeit „Herr der Lage“ (Trockel). Den Endstand erzielte Marvin Schmickler. Spätestens mit seinem 4:1 war das Spiel dann endgültig entschieden. Eine gute Leistung zeigten in der Abwehr Piet Gertdenken und Max Vorholt.

Eintracht Erle - SG Borken III 7:0

In der ersten Halbzeit führte Eintracht Erle nur mit 1:0 gegen die SG Borken III. Nach 90 Minuten stand es 7:0. Hielten die Gäste in der ersten Halbzeit also noch ganz gut mit? „In der ersten Halbzeit haben wir einfach viele Chancen liegen gelassen“, sagte Erles Trainer Manuel Jakob.

Lediglich Lukas Grewing traf in der ersten Halbzeit nach einer Ecke von Julian Grömping zum 1:0 für Erle (12.). Grömping sollte sich vor allem nach der Pause noch in den Mittelpunkt spielen. Er legte weitere Treffer auf für Felix Wojtalla zum 3:0 (67.) und 5:0 (85.) sowie für Felix Krampe zum 6:0 wiederum nach einer Ecke (88.). Zudem traf Wojtalla noch zweimal, sodass er insgesamt vier Tore erzielte (58., 85.). Das siebte Erler Tor erzielte erneut Krampe (89.)

„Für unsere Moral war dieser Sieg gut“, sagte Jakob nach dem Spiel. Die gewollte Reaktion nach der Pleite bei RC Borken-Hoxfeld II (1:3) zeigte sein Team jedenfalls. „Für uns war das ein super Sonntag.“

Kreisliga B 2 RE

SuS Polsum - GW Barkenberg 1:2

Grün-Weiß Barkenberg hat die Tabellenführung in der Kreisliga B 2 RE mit einem 2:1-Sieg bei SuS Polsum verteidigt. Erneut schoss die Mannschaft von Trainer Frank Hofmann den Sieg dabei erst spät heraus. Nach denkbar unglücklichem Beginn und frühem Rückstand (5.) dauerte es bis zur 70. Minute, ehe Patrick Floß mit einem Freistoß aus 23 Metern Torentfernung den Ausgleich erzielte. Vier Minuten vor dem Abpfiff bediente Albinat Packolli dann Dennis Grunz, der sich mit dem Siegtreffer bedankte (86.). Barkenberg bleibt damit mit der Optimal-Ausbeute von zwölf Punkten aus vier Spielen Spitzenreiter vor Nachbar Blau-Weiß Wulfen II.

SuS Hervest - SV Lembeck II 4:3

Äußerst unterhaltsam war die Partie zwischen SuS Hervest-Dorsten und dem SV Lembeck II. Hervest war der Hase, der immer wieder vorlegte, doch Igel Lembeck ließ sich einfach nicht abschütteln. Miguel Garridos 1:0 (8.) glich Johannes Thier aus (26.), und nach Michel Joswigs 2:1 (45.) und dem 3:1 von Garrido (48.) machte Thier die Partie mit dem 3:2 wieder spannend (53.). Erst recht, weil SuS-Kapitän Klemens Gerling Gelb-Rot sah (60.). In Unterzahl erhöhte Nick Seibt zwar auf 4:2 (74.), doch das war noch immer nicht die Entscheidung, da Tim Flicke (77.) abermals verkürzte. SuS-Trainer Alex Roccaro bekam erneut ein paar graue Haare mehr.

SV Altendorf - RW Deuten II

Altendorfs Trainer Christian Martschat (M.) musste gegen Deuten II selbst noch mal die Stiefel schnüren. © Ralf Pieper

SV Altendorf - RW Deuten II 0:2

Wie es momentan personell um den SV Altendorf-Ulfkotte bestellt ist, wurde vor dem Spiel gegen den SV Rot-Weiß Deuten II schon beim Blick auf die Startaufstellung deutlich. Denn da lief Trainer Christian Martschat mit seinen 38 Jahren noch einmal selbst auf, zunächst im Sturm, später dann in der Innenverteidigung. Das Verletzungspech und das Fehlen des gesperrten Torjägers Christian Konstanczak machten es nötig. Auch Cotrainer Dirk Grünheit war für den Fall der Fälle als Auswechselspieler eingetragen.

Wunderdinge waren so von den Gastgebern nicht zu erwarten, und in den ersten 45 Minuten bewegte sich das Niveau auch im überschaubaren Rahmen. Echte Gefahr kam vor keinem der beiden Tore auf. Doch das änderte sich nach dem Seitenwechsel.

Mitten in eine Altendorfer Drangphase setzte Deuten nach genau einer Stunde einen Konter, den Fynn Brüggemann mit dem Führungstreffer abschloss (60.). Altendorf drängte auf den Ausgleich. Einmal musste Deutens Verteidiger Luca Tomicki auf der Linie retten, einmal parierte Torwart Niklas Berkel einen Schuss von Tim Kusch.

Vorne spielten die Gäste ihre Konter lange Zeit nicht gut aus. Erst in der Nachspielzeit machte Tom Brüggemann dann doch den Sack für Deuten zu (90.+2).

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt