Dorstener starteten in Gent in die Saison

Rudern

Es war ein Winter voller Erkrankungen und Verletzungen. Doch am Wochenende konnten die Ruderer des RV Dorsten endlich in die neue Saison starten. Bei den internationalen flämischen Meisterschaften im belgischen Gent standen im Dorstener Team unter Leitung von Sebastian Schmelzer und Cotrainer Holger Tewes insbesondere die B-Junioren unter Beobachtung.

DORSTEN

16.04.2015, 15:58 Uhr / Lesedauer: 2 min
Endlich Saison! Nach vielen Verletzungen und Krankheiten während des Winters feierten die Nachwuchsruderer des RV Dorsten in Gent ihre Wettkampf-Premiere 2015.

Endlich Saison! Nach vielen Verletzungen und Krankheiten während des Winters feierten die Nachwuchsruderer des RV Dorsten in Gent ihre Wettkampf-Premiere 2015.

Auf der ungewohnten 2000 m langen Watersportbaan im Herzen Gents hatten es die Dorstener mit Gegnern aus Belgien, Frankreich, den Niederlanden, Großbritannien und Deutschland zu tun.

Achtungserfolg

Für einen Achtungserfolg sorge der soeben zu den B-Junioren aufgestiegene Hendrik Winkel im B-Junioren Doppelzweier. Zusammen mit Julian Risse (RC Marl) belegte er in seinem Lauf den zweiten Platz und in der Gesamtwertung Platz sieben bei 40 gemeldeten Booten. „Beachtlich ist hier, dass beide dem jüngeren Jahrgang angehören und dieses Ergebnis ohne große Vorbereitung erzielt haben. Es hat einfach gepasst und lässt für die Zukunft hoffen“, freut sich Sebastian Schmelzer. Im Doppelvierer mit dem RC Marl und dem RC Hansa Dortmund gelang Platz acht.

Ebenfalls gut unterwegs waren die Dorstener Vereinsboote bei den B-Junioren. Die Leichtgewichte Leon Jakiel und Tim Gerling starteten im Doppelzweier, ebenso Julius Gülker und Lennart Kötters. Während sich Jakiel/Gerling über Platz vier in ihrem Lauf freuen konnten und ein gutes Rennen ablieferten, ärgerten sich Gülker/Kötters nach einem guten Start mit Kontakt zum Hauptfeld über einen technischen Fehler, der ihr Boot stoppen ließ. Trotz starker Phasen im weiteren Rennverlauf reichte es am Ende nur zu Platz fünf.

Im Doppelvierer machte es die RVD-Vereinscrew besser. Zusammen belegte das Quartett Gerling, Kötters, Gülker und Jakiel Platz zehn in der Gesamtwertung. „Für die Jungs war es ein hartes Wochenende, die 2000-m-Distanz kannten sie bislang nicht. Im Winter haben sie super trainiert und jetzt ging es um Wettkampferfahrung. Mit den Ergebnissen sind wir total zufrieden“, resümierte Jugendleiter Schmelzer.

A-Junioren hatten Probleme

Bei den beiden A-Junioren, die in Gent starteten, lief es hingegen weniger rund. Malte Tewes startete mit Tim Bauerle (Dortmund) im Zweier ohne Steuermann. Nach zuletzt schwachen Ergebnissen hatte sich die Mannschaft im Trainingslager in Brandenburg intensiv auf diese Bootsklasse vorbereitet und sehr gute Fortschritte gezeigt. In Gent war im ersten Rennen hiervon aber wenig zu sehen. Im Rennen mit der U23-Konkurrenz hatten die beiden 17-Jährigen keine Chance und konnten nur am Start mithalten. Das Rennen in der Altersklasse U18 ließ dann aber wieder hoffen. Hier wurden sie Dritte ihres Laufs und können mit Platz zehn in der Gesamtwertung optimistischer in Richtung des Frühtests in der kommenden Woche blicken.

„Beide Jungs sind zu lieb im Boot. Sie müssen aggressiver an die Aufgabe herangehen. Hier erwarte ich eine Reaktion am kommenden Wochenende“, sagte Sebastian Schmelzer.

Für Hanna Gabriel im Juniorinnen Einer in der Altersklasse U18 endete die Regatta in Gent mit einem vierten Platz. Nach der Silbermedaille bei den Deutschen Jugendmeisterschaften 2014 hatte sie im Winter krankheitsbedingt einige Ausfälle zu verkraften und blickt nun von Wettkampf zu Wettkampf.