So testeten Dorstens Kreisligisten

hzFussball

Die höherklassigen Teams legten am Wochenende eine Testspielpause ein. Dorstens Kreisligisten waren dafür fleißig und wussten auch zu überzeugen.

Dorsten, Schermbeck, Raesfeld

, 16.08.2020, 19:46 Uhr / Lesedauer: 4 min

Testspiele Männer

TuB Mussum - TSV Raesfeld 4:3

„So werden wir nie wieder zusammenkommen“, sagte TSV-Trainer Christian Gabmaier nach dem Spiel. Torwart Dennis Heyer spielte 20 Minuten im Sturm, zwei Spieler halfen aus der Alte Herren aus und Stürmer Mario Brockmann musste in die Verteidigung. Eine Ausrede sollte das für die Niederlage aber nicht sein. Viel mehr war Gabmaier glücklich über die gezeigte Leistung.

Jetzt lesen

15 Minuten lang war der TSV die spielbestimmende Mannschaft. Nach 14 Minuten brachte David Ronau die Gäste in Führung. Mit fortlaufender Spieldauer übernahm Mussum aber die Kontrolle. Durch Tore in der 27., 30. und 40. Minute gingen die Gastgeber in Führung.

Als Mussum nur zwei Minuten nach der Pause erneut traf, ging es für den TSV eigentlich nur noch um Schadensbegrenzung. Doch die Notelf warf alles in das Spiel und kam durch Pascal Gabmaier (60.) und Christoph Platzek (82.) zu zwei weiteren Toren. Die Chance auf den Ausgleich bot sich in der Nachspielzeit Simon Sondermann. Sein Kopfball verfehlte aber das Tor. „Das wäre des Guten zu viel gewesen“, so Gabmaier.

BW Wulfen - SpVgg Vreden 0:3

Wulfens Trainer Daniel Schikora war stolz auf die Leistung seiner Mannschaft. Gegen den Oberligisten SpVgg Vreden zeigten die Blau-Weißen läuferisch und kämpferisch eine starke Leistung. „Wir haben gut dagegengehalten. Vreden hat sich die Zähne an uns ausgebissen.“

Das 0:1 aus Wulfener Sicht fiel erst nach gut einer halben Stunde. Zuvor hatte Nico Genieser die Chance, per Lupfer von der Mittellinie den Keeper zu überwinden. „Leider war er nicht hoch genug“, so Schikora.

Die beiden weiteren Treffer für die Gäste fielen nach der Pause. Ein Tor sollte den Gastgebern trotz der starken Leistung nicht gelingen. „Wir hätten aber eins verdient gehabt“, so der Trainer. Chancen hatten neben Genieser auch Harun Arik und Marvin Wloch.

TuS Gahlen - Kirchhellen 2:1

Das Spiel gegen den Bezirksligisten VfB Kirchhellen unterteilte TuS-Trainer Dominik Seemann in vier Phasen. In der ersten Viertelstunde waren die Gäste besser im Spiel und gingen in Führung. Mit der Trinkpause in der Mitte der ersten Halbzeit verlagerte sich das Geschehen zunehmend vor das VfB-Tor. Mit einem tollen Weitschuss brachte Donovan Sadek Gahlen den Ausgleich.

TuS Gahlen - VfB Kirchhellen

Kevin Vengels (M.) und der TuS Gahlen setzten sich gegen Bezirksligist Kirchhellen mit 2:1 durch. FOTO © Ralf Pieper

Nach der Pause bot sich das gleiche Bild wie in der ersten Halbzeit. Die ersten zehn Minuten waren die Gäste das bessere Team, dann war der TuS am Drücker. Ein Eigentor kurz vor Schluss brachte den Siegtreffer. „Wir sind zufrieden mit dem Spiel. Kirchhellen spielte in Bestbesetzung. Gegen einen guten Bezirksligisten haben wir ein gutes Spiel gezeigt“, sagte Seemann.

VfL Grafenwald - BVH 0:4

Der Rasenplatz in Grafenwald glich einem Acker. „Der Ball war bei Poco gekauft, so wie der geflogen ist“, sagte BVH-Trainer Arek Knura. Bei schwierigen Bedingungen war kein gutes Fußballspiel möglich. „Trotzdem haben viele Spieler bei uns Spielpraxis bekommen. Dafür haben wir das ordentlich gemacht“, bilanzierte Knura. Die Tore für den BVH erzielten Tom Winkler (9.), Nico Winter (75., 81.) sowie Justin Höllger (90.).

BVH III - FC RW Dorsten 1:2

Leon Beer im Tor, Sascha Mahlitz und Christoph Madeja in der Abwehr, Max Paul zusammen mit Jonas von Gostomski und Aydin Nagel im Mittelfeld, Robin Rodriguez im Sturm: Ein Sieg gegen solche Namen müsste für Zufriedenheit sorgen. Ganz so zufrieden war RW Dorstens Trainer Dirk Cholewinski dann aber doch nicht. „Wir hätten es cleverer spielen müssen. Da ist noch viel Stückwerk bei uns.“

Die neue Mannschaft der Dorstener muss sich noch finden. Trotzdem gewann das Team gegen einen BVH III, dem zunehmend die Luft ausging. Aleksander Gajewski (10.) brachte die Gäste in Führung, ehe Mahlitz per Elfmeter ausglich (20.). Den Siegtreffer erzielte Joey Akwasi Antwi (75.).

SC Reken - SV Schermbeck II 1:0

Die Niederlage gegen den SC Reken nannte Alexander Kaul, Trainer der Reserve des SV Schermbeck, verdient. Die Gäste kamen nicht gut ins Spiel und hatten lediglich eine gute Gelegenheit durch Leo Pelaj. Ansonsten bestimmten die Gastgeber das Spiel. Das Tor des Tages fiel nach 60 Minuten. „Wir mussten viel hinterherlaufen“, so Kaul.

SC Reken II - SSV Rhade 0:3

Hochzufrieden zeigte sich Rhades Fußball-Abteilungsleiter Heinz Ptaszynski mit der Leistung der Elf von Trainer Martin Trockel: „Wir haben den Ball gut laufen lassen und gut verschoben. Der Sieg geht voll in Ordnung.“ Nach einem Zuspiel von Leonard Klein steckte Leon Meister von rechts den Ball durch auf Kapitän Julian Klein, der dem Rekener Torsteher keine Chance beim Rhader 1:0-Führungstreffer ließ (10.). Nur vier Minuten später setzte sich Carlos Menting gut auf links durch, seine Hereingabe bekam ein SC-Verteidiger an die Hand und den fälligen Elfmter verwandelte erneut Julian Klein zur Rhader 2:0-Halbzeitführung. Nach dem Seitenwechsel kam Reken stärker auf. Rhade bekam das Spiel aber wieder in den Griff und der Treffer von Stefan Schenke aus sieben Metern ins kurze Eck zum 3:0-Endstand aus Rhader Sicht war die Entscheidung (79.).

SuS Hervest - Preußen Hochlarmark 9:0

Ein Schützenfest als „Ersatz“ für das ausgefallene Schützenfest in Hervest-Dorsten feierte zumindest die Elf von Trainer Alesandro Roccaro, der sichtlich stolz auf sein Team war: „Wir haben eine hervorragende zweite Halbzeit gespielt. Und wenn die Lawine mal rollt, dann ist sie nicht aufzuhalten.“ Nach dem Treffer von Nick Seibt zur 1:0-Halbzeitführung (33.) legte Seibt auch das 2:0 nach (49.). Und dann ging die Ellerbruch-Post ab. Miguel Quijada Garrido stellte auf 4:0 (52. und 53.) und der starke Phil Kwasnitza erhöhte auf 5:0 (61.). Erneut Garrida traf zum 6:0 (69.) und 7:0 (76.). Noel Rösner trug sich mit dem 8:0 ebenfalls in die Torschützenliste ein (78.). Und den Schlusspunkt zum 9:0 Kantersieg über den B-Ligisten aus der Nachbarstaffel setzte wiederum Neuzugang Kwasnitza in seinem erst zweiten Seniorenjahr, der sich so auch ein Sonderlob seines Trainers verdiente.

FC Leusberg - GW Barkenberg 1:3

Auch GWB-Trainer Frank Hofmann zeigte sich hochzufrieden mit der Leistung seiner Elf beim klassenhöheren A-Ligisten: „Wir haben ein sehr gutes Spiel gemacht, waren in der ersten Halbzeit dominant und hätten höher führen müssen.“ Gabriel Berndt brachte die Barkenberger Gäste mit 1:0 in Führung (35.), die aber bis zur Halbzeitpause einige weitere Chancen vergaben. In der Pause wechselte Hofmann und der Rhythmus ging etwas verloren. Leusberg kam per Elfmeter zum 1:1-Ausgleich (66.) – Hofmann: „Den kann man geben.“ Nach einem Eckball schob Swen Coralic am zweiten Pfosten den Ball zum 2:1 für GWB ein (78.). Und den Schlusspunkt zum verdienten 3:1-Endstand setzte Patrick Sadowski direkt aus der Drehung (88.).

Lesen Sie jetzt