Planen SF Siegen und Kaan-Marienborn die Fusion?

Fussball

Heißes Gerücht in der Fußball-Oberliga: Offenbar denken die Sportfreunde Siegen und der 1. FC Kaan-Marienborn über eine Fusion nach.

Schermbeck

06.10.2020, 17:26 Uhr / Lesedauer: 1 min
Fußball, Eckfahne

In der Fußball-Oberliga macht ein heißes Gerücht die Runde. © Bludau

Unter Berufung auf die Siegerländer Zeitung berichteten am Montag mehrere Medien über Pläne der Vereinsführungen von Sportfreunde Siegen und 1. FC Kaan-Marienborn, einen neuen Vereinzu gründen, der möglichst als „Flaggschiff“ der Region fungieren soll.

Für Beobachter kommt die Entwicklung überraschend, wie der RevierSport schreibt: Manfred Utsch, seit Jahrzehnten der starke Mann bei den Sportfreunden Siegen, und Christoph Thoma, der Boss der Käner, galten über viele Jahre als zerstritten. Doch jetzt sagen sie: „Wir müssen unsere Kräfte bündeln. Wir wissen, dass wir nur gemeinsam zukunftsfähig sind und eine Chance auf sportlichen Erfolg haben. Und es ist auch der einzige Weg, um wirtschaftlich zu überleben.“

Laut Siegerländer Zeitung haben Utsch und Thoma auch schon ein konkretes Konzept erarbeitet. Demnach sollen die beiden eingetragenen Vereine mitsamt der Jugend- und Frauenmannschaften bestehen bleiben. Eine erste Mannschaft soll in eine Spielbetriebs-GmbH ausgegliedert werden und schließlich vermutlich unter einem neuen Namen im Spielbetrieb antreten.

Fraglich scheint, ob die Fanszene der Siegener eine Zusammenlegung mit Kaan-Marienborn akzeptieren würde. Mäzen Utsch betont jedoch in Richtung Vorstand: „Nur in Gemeinschaft mit Kaan-Marienborn sehe ich eine Zukunft für den Fußball im Siegerland und wäre ich bereit, diesen zu unterstützen.“ Der Vorstand der Käner soll schon deutliche Zustimmung geäußert haben.

Lesen Sie jetzt