Ken Kirchhoff beurteilt Kalinowskis Rote Karte

Die Elf des Tages

Er traf doppelt. Doch nach der Partie gegen Hervest hatte Barkenbergs Ken Kirchhoff auch noch den Blick auf andere wichtige Aspekte des Spiels.

Dorsten

, 09.09.2019, 17:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Ken Kirchhoff beurteilt Kalinowskis Rote Karte

Barkenbergs Ken Kirchhoff (M.) wurde gegen Hervest gleich zweimal von einer Jubeltraube seiner Mitspieler umringt.

Tor

Florian Kalinowski (SuS Hervest-Dorsten): Eine Halbzeit lang war er der Fels in der Barkenberger Brandung und vereitelte etliche Großchancen. Dann wurde er durch seine Rote Karte nach Foulspiel an Evgenij Sadowskij zum tragischen Helden der Partie.

Video
"Elf des Tages"-Interview mit Ken Kirchhoff

Abwehr

Björn Schädlich (TSV Raesfeld): Auf ihn war auch gegen Lembeck Verlass. Er hatte großen Anteil daran, dass wieder die Null stand.

Lukas Samson (SV Altendorf-Ulfkotte): Seine hundertprozentige Zweikampf-Quote war einer der Garanten für den ersten Altendorfer Saisonsieg.

Jonas Goeke (SV RW Deuten): Er war nicht nur durch sein Tor zum 4:0-Endstand einer der besten Deutener gegen Roxel.

Piet Gertdenken (SSV Rhade): Überzeugte durch hervorragendes Stellungsspiel. Trainer Martin Trockel sprach von einer „bärenstarken Partie“.

Mittelfeld

Tarik Yücel (BW Wulfen): In seinem ersten Liga-Spiel in der ersten Mannschaft lieferte der Youngster eine bemerkenswerte Leistung und traf sogar.

Jannis Scheuch (SV Hardt): Der zweikampfstarke Mittelfeldmann setzte in Ahaus mit viel Übersicht seine Mitspieler ein.

Tobias Hanke (SV Alrtendorf-Ulfkotte): „Er ist bis aufs Zahnfleisch gegangen“, lobte ihn Trainer Dirk Grünheid. Der Lohn: der erste Saisonsieg gegen Rot-Weiss Dorsten.

Ken Kirchhoff (GW Barkenberg): Sein Doppelpack sicherte Barkenberg wichtige Zähler. Als Anspielstation sicherte er zudem viele Bälle.

Sturm

Jan Goroll (BW Wulfen): Beim 5:0 in Holsterhausen nannte Trainer Daniel Schikora ihn den auffälligsten Spieler auf dem Platz. Ein Tor unterstrich diesen Eindruck natürlich.

Tim Bruß (TuS Gahlen): Er ging auch gegen Velen wieder dahin, wo es richtig weh tut. Seine zwei Tore kamen nicht von ungefähr.

Lesen Sie jetzt