Das erste Weltranglisten-Finale - Kruschinskis feiern Premiere in Holland

hzTanzen

Wien ist ein Erlebnis. Doch für Kristina und Andre Kruschinski steht es in der Hitliste der aktuellen Lieblingsplätze gerade in heißem Wettstreit mit dem niederländischen Noordhoek.

Wulfen

, 25.11.2019, 16:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Bei den Austrian Open Championships erlebte das Wulfener Ehepaar Andre und Kristina Kruschinski Mitte November unvergessliche Tage.

In Österreichs Hauptstadt Wien gingen bei dem Weltranglistenturnier insgesamt 2000 Paare an den Start, und die beiden Wulfener hatten sich dementsprechend akribisch vorbereitet. Im August und im Oktober nahmen sie an mehrtägigen Trainingscamps in Dortmund und Leipzig teil. „Wir haben wirklich viel trainiert im Sommer“, erzählt Andre Kruschinski. Vor allem an der Balance haben die beiden Standardtänzer der Senioren I Klasse A gearbeitet und schwierigere Figuren in ihr Programm eingebaut.

Jetzt lesen

Entsprechend zuversichtlich machten sich die beiden Wulfener zusammen mit zwei befreundeten Paaren auf den Weg nach Wien und nutzten den Tag vor dem Turnier natürlich auch zum Sightseeing. Stephansdom inclusive Katakomben und Schloss Schönbrunn durften ebenso wenig fehlen wie ein Wiener Schnitzel beim Figlmüller. Doch dann wurde es ernst.

Das erste Weltranglisten-Finale - Kruschinskis feiern Premiere in Holland

In Wien stand das Standardpaar aus Wulfen zusammen mit der versammelten Weltelite auf dem Parkett. © gooddance.ru

Zusammen mit den Weltmeistern Dmitry Vorobiev/Oxana Skripnik aus Russland oder den deutschen Ranglistenersten und Vizeweltmeistern Fabian Wendt/Anne Steinmann auf dem Parkett zu stehen, war schon Erlebnis genug und flößte auch einen Hauch Ehrfurcht ein. Die Kruschinskis ließen sich dadurch aber nicht aus dem Konzept bringen und waren am Ende mit Platz 28 unter 39 teilnehmenden Paaren hoch zufrieden.

„Wir haben das Viertelfinale nur knapp verpasst“, erklärte Andre Kruschinski. Seine Frau und er nahmen aus Wien aber jede Menge Motivation mit: „Im Frühjahr wird der Aufstieg in Angriff genommen.“

Um den Holzschuh getanzt

Dass sie das Zeug dazu haben, bewiesen die zwei Wulfener an diesem Wochenende im niederländischen Noordhoek südlich von Rotterdam. Beim Turnier „The Wooden Shoe“, bei dem es als Trophäen für die Tänzer auch das traditionelle niederländische Schuhwerk gibt, waren die Kruschinskis schon öfter gestartet und genossen jedes Mal die besondere Atmosphäre, denn getanzt wird in Noordhoek in der Kirche des Heiligen Josef.

Ob der nun seine Finger im Spiel hatte, ist nicht verbürgt. Auf jeden Fall tanzten sich Andre und Kristina Kruschinski bei dem Turnier zum ersten Mal in ihrer Karriere ins Finale eines Weltranglisten-Turniers. Wieder standen sie zusammen mit Fabian Wendt/Anne Steinmann auf dem Parkett und sicherten sich diesmal den fünften Platz.

Jetzt soll es in die S-Klasse gehen

Das Jahr 2019 brachte den beiden Wulfenern somit eine weitere, kontinuierliche Steigerung ihrer Ergebnisse. Bei ihren Turnierstarts ließen sie regelmäßig nicht nur Paare der A-, sondern auch solche der S-Klasse hinter sich. Der Aufstieg in diese Klasse ist deswegen im kommenden Jahr erklärtes Ziel des Ehepaares, und die letzten Ergebnisse haben gezeigt, dass dieses Ziel realistisch ist. Und vielleicht gesellt sich 2020 so auch ein neuer Lieblings-Turnierort zur Hitliste der Kruschinskis. Aktuell führt Wien. Oder doch Noordhoek?

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt