Lembecks „Nacht der Revanche“ feiert eine Premiere

hzRadsport

Auch bei der zwölften Auflage ist die Lembecker „Nacht der Revanche“ immer noch für Premieren gut. Am Samstag gibt es bei dem Radsportspektakel erstmals ein Rennen nur für Damen.

Lembeck

, 05.07.2019 / Lesedauer: 3 min

Der Wunsch nach einem reinen Damen-Rennen bei der „Nacht der Revanche“ war schon vor zwei Jahren aufgekommen. Die Idee wurde von den Organisatoren diskutiert, doch am Ende siegten doch die Vorbehalte und letztendlich startete nur eine einzige Fahrerin aus Lembeck und fuhr bei den Männern mit.

Das ließ Ludger Zens vom Zens & Friends Racing Team keine Ruhe, und in diesem Jahr scharte er frühzeitig Fahrerinnen seines Teams und des SV Lembeck um sich und trainierte sie. „Fürs Rennen am Samstag haben wir jetzt letztendlich zehn zusammen“, berichtete der Schermbecker am Freitag im Gespräch mit unserer Redaktion. Ein überschaubares Feld, und deshalb fahren auch noch einige Schüler bei den Damen mit. „Das passt vom Leistungsniveau her“, erklärte Zens.

15 Runden a 800 Meter

Gegen 19.50 Uhr geht das Feld auf die Strecke und fährt auf dem 800-m-Kurs 15 Runden, die Männer sind eine gute halbe Stunde an der Reihe. Trainiert wurde hingegen auch gemeinsam. In Erle hatte Ludger Zens eine Strecke ausfindig gemacht, die ideal auf die Gegebenheiten in Lembeck vorbereitet. „Ein bisschen sandiger“, sagt Zens, „aber gerade darum kann man sagen: Wer Erle schafft, schafft auch Lembeck.“ Beim Abschlusstraining am Mittwoch sei die Stimmung auf jeden Fall bei allen beteiligten großartig gewesen.

Dasselbe dürfte auch am Samstag beim Rennen gelten, und zwar nicht nur bei den Hobbyfahrern. Der organisatorische Rahmen liefert Bewährtes: Getränkestände und Kulinarisches auf beiden Seiten der Start- und Zielgeraden auf der Wulfener Straße, DJ Andre und eine Lightshow lassen neben der Strecke keine Wünsche offen, auf der Straße hat Organisator Michael Zurhausen zudem wieder namhafte Fahrer für seine elf Elite-Teams gewonnen.

Abschied von Grasmann und Lampater

Im Fokus stehen dabei diesmal vor allem Leif Lampater und Christian Grasmann. Sie gehören zu Deutschlands erfolgreichsten Bahnfahrern und beenden mit Mitte 30 in Lembeck ihre außergewöhnlichen Karrieren. Für sie haben sich die Veranstalter und Sponsoren bei der Siegerehrung eine besondere Überraschung ausgedacht. Doch erst einmal geht es natürlich um die Frage, wer sie gewinnt, diese „12. Nacht der Revanche“ von Lembeck.

Der Zeitplan

Mannschaftszeitfahren der Elite-Klasse, Großer Dachdecker-Droste-Preis 18.30h

Junior-Cup-Rennen für Kinder von 3 - 5 Jahren, Preis der Radsportabteilung des SV Lembeck 19.00h

Ausscheidungsfahren Elite, Preis von Kösters Bierstuben 19.15h

Hobby-Damenrennen, Preis von Schöne Fahrräder Ludger Zens 19.50h

Gästefahren, Preis der Volksbank in der Hohen Mark 20.00h

Hobbyrennen der Lembecker Radsportler, Preis des Autohauses Lehmbrock 20.20h

Finale der „12. Nacht der Revanche“, Großer Preis der Sponsoren-Group Lembeck 21.00h

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt