Moritz Oberheim fährt den ersten Sieg ein

Motorsport

Beim fünften Lauf der VLN-Langstreckenmeisterschaft hat es für den Schermbecker Motorsportler Moritz Oberheim und seinen Partner Michele Di Martino mit dem Sieg im BMW M235i Cup endlich geklappt. Am vergangenen Wochenende lief nahezu alles nach Plan, lediglich beim Start sorgte eine kuriose Situation für Verwirrung.

06.08.2015, 13:32 Uhr / Lesedauer: 1 min
Moritz Oberheim fuhr ein starkes Rennen.

Moritz Oberheim fuhr ein starkes Rennen.

Ein Unfall-Fahrzeug der ersten Startgruppe sorgte für eine Gelbphase auf der Start/Ziel-Geraden. Oberheim tat genau wie der Polesetter das Richtige: Er beschleunigte erst beim Erreichen der grünen Flagge. Andere scherten aus und überholten vorher, was später eine 35 Sekunden Strafe durch die Rennleitung nach sich zog. Von Platz drei aus stellte Oberheim die Gegner noch in der ersten Runde und zog anschließend weg.

„Unser Auto lief perfekt und ich konnte in fast jeder Runde schneller fahren als die Konkurrenz“, erklärte der 18-Jährige nach dem Rennen. Michele Di Martino baute den Vorsprung weiter aus und im Schlussturn konnte Oberheim den Sieg mit über einer Minute Vorsprung sicher nach Hause fahren. „Zur Halbzeit sind wir nun wieder deutlich näher an die Tabellenspitze herangerückt und es ist alles noch drin“, sagte Oberheim. „Ich bin stolz auf unseren ersten Klassensieg und freue mich schon auf das nächste Rennen am 22. August.“

Lesen Sie jetzt