BG Dorsten liefert den Elephants einen großen Kampf

hzBasketball

Die BG Dorsten hat sich mit den Grevenbroicher Elefanten einen wahren Basketball-Krimi geliefert. Das Lukenda-Team musste sich erst nach zwei Verlängerungen geschlagen geben.

von Ralf Weihrauch

Dorsten

, 11.10.2020, 21:45 Uhr / Lesedauer: 1 min

1. Regionalliga West

NEW Elephants Grevenbroich - BG Dorsten

114:110 (55:55; 94:94; 98:98)

Der Trainer war nach dem Match etwas geknickt, auch wenn er allen Grund hatte, stolz auf sein Team zu sein. Kapitän Wilhelm Köhler hatte kurzfristig abgesagt, und nach der Pause musste Nderim Pelaj verletzt vom Feld. Somit hatte Lukenda nur noch eine blutjunge Mannschaft zur Verfügung, in der Mark Gordon und der Neuzugang Daniel Wegener, der eine starke Partie zeigte, die erfahrensten Spieler waren. Lukenda brachte es auf den Punkt: „Was meiner Mannschaft gefehlt hat, war die Routine, einen Vorsprung über die Zeit zu bringen. Doch Erfahrung muss man sich über Jahre erarbeiten.“

Nach dem äußerst schwachen Auftritt vom Freitag war die Leistung der Dorstener dennoch eine große Überraschung. Gegen die routinierten Gastgeber machten die Dorstener fast alles richtig. Sie lagen zwar nach dem ersten Viertel mit 25:31 hinten, glichen aber zur Pause zum 55:55 aus.

Die Gäste kamen sehr gut in die zweite Halbzeit und führten nach einer 12:0-Serie mit 69:59. Das Lukenda-Team ging sogar mit einer 80:69-Führung in das Schlussviertel. Doch nun setzte sich die Erfahrung und Nervenstärke der Elefanten durch. Während die Dorstener den einen oder anderen Leichtsinnsfehler einstreuten, kam Grevenbroich Punkt für Punkt heran. Anders als die BG-Youngster behielt John Murray in der Schlussminute die Nerven. Bis dahin hatte er einen von elf Dreierversuchen versenkt, den zwölften traf er aber zum 94:94.

In der ersten Overtime mussten sich beide Mannschaften erst einmal sammeln. Dorsten traf zum 98:94, doch zwei Körbe brachten Grevenbroich in die zweite Verlängerung. Da Arbnor Voca zu dem Zeitpunkt schon fünf Fouls kassiert hatte, waren die Wechselmöglichkeiten der BG weiter eingeschränkt. Das nutzten die Gastgeber zum Sieg.

BG: Eromonsele (2), Möckel (o,E,), Pelaj (5/1), Gordon (30/1), von Quenaudon (o.E.), Diene (7/1), Wegener (19), Styranko (5), Galvez Rodriguez (12/2), Morlock (6), Peters (19/3), Voca (5).

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt