Rekers rettet Deuten

Fußball

Als der SV Rot-Weiß Deuten den SV Herbern am Sonntag nach 93 intensiven Minuten mit 2:1 besiegt hatte, da atmeten Spieler, Trainer und Fans des abstiegsbedrohten spürbar auf. Einer allerdings ganz besonders: Fabrice Werner.

DEUTEN

, 26.03.2017, 20:50 Uhr / Lesedauer: 2 min

Landesliga 4 RW Deuten - SV Herbern 2:1 (0:1)

In der 15. Minute hatte der Deutener Verteidiger den Gästen den Führungstreffer auf dem Silbertablett serviert. Herbern presste in dieser Anfangsphase effektiv, doch Werners Querpass 25 Meter vor dem eigenen Tor war trotzdem eine fußballerische Todsünde. Ahmet Schett nahm den Ball auf, war von keinem Verteidiger mehr zu stoppen und ließ Deutens Keeper Niklas Schmidt mit seinem Flachschuss aus 16 Metern keine Chance.

Der Treffer zeigte Wirkung. Deutens Spielaufbau reduzierte sich phasenweise auf lange Bälle ins Nirgendwo und Abwürfe, die in Ballverluste mündeten. Wenn die Gastgeber einmal bis zum Herberner Strafraum kamen, wurde es gefährlich. Yannick Goecke traf den Außenpfosten (22.), Tobi Urban und Steffen Rekers scheiterten bei einer Doppelchance an Herberns Keeper und einem Verteidiger auf der Linie (29.) und kurz vor der Pause rettete Gästetorwart Sven Freitag noch einmal gegen Goecke (43.).

Herbern verpasst das 2:0

Das gab bei allem Frust Hoffnung und Deuten kam engagiert und selbstbewusster aus der Kabine. Trotzdem hätte Herbern nach 51 Minuten für die Vorentscheidung sorgen können, aber Robin Ploczicki rutschte der Ball fünf Meter vor dem Tor über den Fuß (51.).

Der Deutener Ausgleich fiel nach gut einer Stunde wie aus dem Nichts. Diesmal schenkte Herbern-Verteidiger Philipp Dubicki den Ball am eigenen Strafraum her und Steffen Rekers sagte mit der Picke Danke (60.). Deuten witterte seine Chance und nahm den irritierten Gästen das Spiel aus der Hand. Nur sechs Minuten später sorgte Rekers mit einem Kopfball zum 2:1 nach Freistoßflanke von Tobi Urban für die endgültige Wende (66.). In der Schlussphase traf Herberns Mondrian Runde noch den Außenpfosten (87.). Insgesamt brachten die Hausherren den wichtigen Sieg aber sicher ins Ziel.

Deuten verließ damit wieder die Abstiegsränge. Herbern rutschte mit nur zwei Zählern mehr auf dem Konto wieder mitten in die Abstiegszone.

RWD: Schmidt; Kersting, Werner (44. Botthof), Tomicki, Lachs, Pohlmann, Attris, Urban, Rekers (74. Wilkes), Nolte (82. Peters), Goecke.

Tore: 0:1 Schett (15.); 1:1, 2:1 Rekers (60., 66.).

Gelb-rote Karte: Venneker (Herbern, 88., wiederholtes Foulspiel).

Lesen Sie jetzt