Wettkampf und Werbung fürs Stipendium: RW Deuten richtet erstmals „Soccerships Cup“ aus

hzSoccerships Cup

Ein Jugendfußball-Turnier feiert Premiere in Dorsten. Nachwuchskicker messen sich im Wettkampf und sollen auf Möglichkeiten eines Fußball-Stipendiums in den USA aufmerksam gemacht werden.

Deuten

, 07.08.2019, 11:45 Uhr / Lesedauer: 2 min

Ein hochkarätig besetztes Jugendturnier richtet RW Deuten am Samstag (10. August) aus. Acht Teams kämpfen bei der Premiere des „Soccerhips Cup“ um den Titel. Mit dabei sind neben U19-Bezirksligist JSG Lembeck-Deuten-Rhade die A-Junioren des SuS Stadtlohn (Landesliga), der TuS Hordel (Landesliga), der TuS Ennepetal (Landesliga), die TSG Sprockhövel (Westfalenliga), Arminia Klosterhardt (Niederrheinliga) sowie der 1. FC Bocholt (Landesliga) und der VfB Waltrop (Landesliga). Den Anfang macht der Ausrichter um 13 Uhr im Duell mit Stadtlohn. Das Finale ist für 18.20 Uhr angesetzt. Gespielt wird einmal 30 Minuten.

In letzter Zeit ist auf der Deutener Anlage „Am Bahndamm“ viel passiert. Der Verein verfügt nun bekanntermaßen über einen Kunstrasenplatz und einen mit Naturrasen. Das ist auch dem Dorstener Jan Driessen nicht verborgen geblieben. „Er hat mitbekommen, dass da in den letzten Jahren viel passiert ist und hier inzwischen gute Rahmenbedingungen herrschen, um so ein Turnier auszurichten“, sagt Deutens 2. Vorsitzender Mathias Deckers.

Jetzt lesen

Driessen ist Geschäftsführer der Firma soccerships mit Sitz in Gelsenkirchen. „Wir vermitteln Fußballstipendien in den USA“, sagt der 34-Jährige. Mit Weltmeister Manuel Neuer hat soccerships einen promineten Botschafter.

Highschool- und College-Sport haben in den USA einen hohen Stellenwert. „Der Vorteil ist, dass sich dadurch dort Studium und Sport optimal miteinander verbinden lassen“, sagt Driessen, der soccerships 2010 gegründet hat.

Wettkampf und Werbung fürs Stipendium: RW Deuten richtet erstmals „Soccerships Cup“ aus

Der Dorstener Jan Driessen (l.) hat soccerships 2010 gegründet. © Ralf Pieper (A)

Generell sei so ein Studium in den USA aber mit hohen Kosten verbunden. „Das kostet bis zu 60.000 Dollar im Jahr“, so Driessen. Er selbst begann einst das Kicken beim SV Dorsten-Hardt und landete über die Stationen MSV Duisburg und SG Wattenscheid 09 in der U19 des FC Schalke 04. Driessen entschied sich damals zunächst gegen einen Wechsel in die Schalker U23 und ging selbst als Vollstipendiat für ein Jahr in den Bundesstaat New York.

Mit dem Turnier am Samstag, bei dem auch die Dorstener „Torwartschule Nr. 1“ Kooperationspartner ist, sollen Nachwuchskicker auch auf diese Option aufmerksam gemacht werden. Ein Sichtungstraining sei das Turnier allerdings nicht, wie Mathias Deckers von RW Deuten betont. „Es ist aber schon so, dass gegenüber den Mannschaften auf die Möglichkeit eines Stipendiums hingewiesen wird.“

Wer sich dafür interessiert und das nötige Talent mitbringt, bekommt einen Termin für ein Sichtungstraining. Und den Rest regelt soccerships.

Lesen Sie jetzt