So entschied der SV Dorsten-Hardt das Landesliga-Derby für sich

hzFußball

Den SV Schermbeck hat es am sechsten Oberliga-Spieltag erstmals erwicht. Der SV Dorsten-Hardt durfte dagegen im Landesliga-Derby gegen Deuten spät jubeln.

von Ralf Weihrauch, Armin Dille

Schermbeck, Hardt, Deuten

, 15.09.2019, 19:13 Uhr / Lesedauer: 3 min

Oberliga Westfalen

Westfalia Rhynern - SVS

2:0 (2:0)

Die Niederlage war aber dennoch verdient, weil der SV Schermbeck in der ersten Halbzeit weit unter seinen Möglichkeiten geblieben ist. Trainer Thomas Falkowski ärgerte sich: „Einigen scheint der Erfolg der letzten Wochen zu Kopf gestiegen zu sein. Wir haben gerade in der ersten Halbzeit alles vermissen lassen, was uns zuletzt ausgezeichnet hat.“

Schon in der sechsten Minute gerieten die Schermbecker in Rückstand, weil sich die Abwehr durch einen langen Ball aushebeln ließ. Da der Schiedsrichter zudem ein klares Foul an Kevin Mule-Ewald nicht ahndete, gelang Yasin Acar die Westfalia-Führung.

Milaszewski verschießt Foulelfmeter

Nach einem Foul an Dominik Hanemann zeigte der Schiedsrichter in der 14. Minute auf den Punkt. Dominik Milaszewski setzte den Ball aber knapp rechts neben das Tor und verpasste den Ausgleich. Kurz vor der Pause sah die SVS-Defensive erneut schlecht aus. Sie stand bei einem langen Pass von rechts falsch, ließ sich dann auch noch durch einen Pass in die Schnittstelle aushebeln, und Akhim Seber traf zum 2:0.

Falkowski hatte genug gesehen und wechselte in der Pause dreimal. Die Eingewechselten brachten einen Motivationsschub, und der SVS trat nun offensiv gefährlich in Erscheinung. Es fehlte aber das Glück: Nikolaj Zugcic traf aus 18 Metern die Latte. Zugcics Kopfball und ein Freistoß Kevin Rudolphs wurden vom Torwart abgewehrt. Falkowski : „Fällt da ein Tor, läuft das Spiel vielleicht anders. Wir sind aber kein FC Bayern der Oberliga, da ist eine Niederlage kein Beinbruch.“

SVS: Drobe, Mule-Ewald, Niehoff (76. Grumann), Zugcic, Hanemann, Kevin Rudolph, Milaszewski (46. Göbel), Hodzic (46. Poch), Steinrötter, Patrick Rudolph (46. Klimczok), Niewerth

Tore:1:0 Acar (6.), 2:0 Seber (41.).

Landesliga 4

SV Hardt - RW Deuten

2:1 (0:1)

Der Hardter Trainer Martin Stroetzel strahlte nach dem Spiel mit der Sonne um die Wette: „Das war ein interessantes Spiel und ein verdienter Sieg aus meiner Sicht.“ Sein Deutener Pendant Frank Frye hatte naturgemäß eine andere Sicht der Dinge: „Eine Punkteteilung wäre gerecht gewesen. Wir hatten in der zweiten Halbzeit Probleme mit den langen, tiefen Hardter Bällen – das war einfach, aber effektiv.“

Jetzt lesen

Vom Start weg entwickelte sich eine sehenswerte Partie, die sicherlich wesentlich mehr als die rund 250 Zuschauer verdient gehabt hätte, die den Weg zur Storchsbaustraße gefunden hatten. Torchancen hüben wie drüben häuften sich bereits vor der Pause, so dass früh die Torhüter Stefan Schröder (Hardt) und Marvin Radüchel (Deuten) im Brennpunkt des Geschehens standen.

Überragende Torhüter

Überragend klärte Radüchel bei den Großchancen der Hardter Daniel Moritz (10.) und Alex Brefort (24.). Und auch Schröder bewies seine Klasse bei der Riesenmöglichkeit von Deutens Jonas Goeke aus kurzer Distanz (28.). Ein offener Schlagabtausch vor der Pause mit allerdings technisch besseren Deutener Gästen, die immer wieder mit blitzschnellen Vorstößen über die rechte Seite gefährlich wurden. So auch beim Führungstreffer für RW, bei dem die Hardter Abwehr nicht konsequent genug klärte. Der starke Moritz Noetzel ackerte sich durch die Verteidigung und traf zur 1:0-Halbzeitführung aus RW-Sicht ins lange Eck des Hardter Tores, Schröder war chancenlos (43.).

Offener Schlagabtausch dauerte an

Der offene Schlagabtausch zweier Teams auf Augenhöhe ging nach dem Wiederanpfiff weiter. Die Chance des ungemein einsatzfreudigen Tim Wellers machte erneut Radüchel zunichte (55.). Und auf der Gegenseite klärte Schröder beim Schuss von Thomas Swiatkowski (66.). Und es ging munter weiter, allerdings mit der Mehrzahl an Chancen für die Hardter Platzherren. Wieder zeigte Radüchel bei den Abschlüssen von Jannis Scheuch aus kurzer Distanz (69.) und per Kopf (70.) Klasseparaden.

Moritz trifft im Liegen

Nach vielen vergebenen Hardter Möglichkeiten kam aber dann Moritz nach einer Ecke im Liegen zum Abschluss und versenkte zum nun allemal verdienten 1:1-Ausgleich ins lange Eck, Radüchel konnte nicht mehr eingreifen (84.). RW-Trainer Frye hatte zuvor noch einmal offensiv eingewechselt, beim Schuss von Arthur Fell zeigte sich Schröder aber auf dem Posten (89.). Und dann sprintete in der Nachspielzeit Wellers los, flankte nach innen und am langen Pfosten lauerte Moritz, der den Ball zum umjubelten Hardter 2:1-Siegtreffer in den Winkel des RW-Tores hämmerte (90.+2).

Hardt: Schröder; Wellers, Haarmann, Lensing, Bromkamp (80. Torlop), Attris (67. Buda), Jansen, Moritz, J. Scheuch, Brefort, Liesenklas (67. Seiffert).

RWD: Radüchel; E. Fell, Deckers (71. A.Fell), Hubert (53. Pohlhuis), T. Goeke, J. Goeke, Swiatkowski (77. Nolte), Falkenstein, Frasheri (71. Arifaj), Fabisiak, Noetzel.

Tore: 0:1 (43.) Noetzel, 1:1 (84.) Moritz, 2:1 (90.+2) Moritz.

Lesen Sie jetzt