So eröffnete SuS Hervest-Dorsten seine 100-Jahr-Feier

hzFussball

Das Spiel der Stadtauswahl gegen den SuS Hervest zum 100-jährigen Bestehen des Vereins fand einen klaren Sieger. SuS-Trainer Alessandro Roccaro wollte nachher nur noch eins: an die Theke.

von Niklas Berkel

Hervest

, 15.06.2019, 00:37 Uhr / Lesedauer: 2 min

Ein rundes Erlebnis. Das war es allemal. Und doch ging Alessandro Roccaro, der Trainer des Fußball-B-Kreisligisten SuS Hervest Dorsten, resigniert vom Platz. Zum 100-jährigen Bestehen seines Vereins unterlag seine Mannschaft mit 1:10 gegen eine vom ehemaligen BVH-Dorsten-Trainer Christian Gabmaier zusammengestellte Stadtauswahl. „Ich ärger mich einfach über das Ergebnis“, sagte Roccaro. Etwas schade sei es, dass die Feierlichkeiten so beginnen mussten.

Video
100 Jahre SuS Hervest-Dorsten Stadtauswahl

Doch das Ergebnis ging allemal in Ordnung. Besonders nach der Halbzeit fehlte dem SuS die Luft, um der Stadtauswahl Paroli zu bieten. Vor allem in Anbetracht dessen, dass alle Dorstener Vereine mit ihre besten Spieler abstellten. „Das war das, was uns in der gesamten Saison schon fehlte“, sagte Roccaro. „Wir hatten einfach keine Luft für eine zweite Halbzeit.“

Gute erste Halbzeit

Denn vor der Pause verkaufte sich seine Elf über weite Strecken ziemlich gut. Die ersten beiden Großchancen gehörten den Gastebern, doch erst klärte BW Wulfens Pascal Czapka einen Schuss von Mo Acar auf der Linie, dann verpasste Noel Rösner eine Flanke frei vor dem Tor nur um Haaresbreite.

Video
100 Jahre SuS Hervest-Dorsten - der Bergmannschor

Mit dem 1:0 (22.) für die Stadtauswahl war die Hervester Gegenwehr mehr oder weniger gebrochen. Auch, weil das Tor ein wunderbar herausgespielter Treffer war: SV Lembecks Piet Gertdenken spielte aus der Innenverteidigung einen Sahnepass auf SV Schermbecks Marek Klimczok. Der Oberligaspieler spielte einen SuS-Verteidiger aus und flankte butterweich auf seinen Mannschaftskollegen Marc Schröter, der nur noch einzuschieben brauchte.

Oder besser gesagt: Ex-Mannschaftskollegen. Schröter wechselt nach der Saison nach Castrop. Auch deshalb war er Teil der Stadtauswahl. „Ich wollte noch ein letztes Mal mit Marek zusammenspielen und mich von den Dorstenern verabschieden.“

Klimczok-Pass wie durch weiche Butter

Und wie Schröter sich verabschiedete. Auch das 2:0 (26.) und das 3:0 (37.) gingen auf seine Kappe. Vor allem das 2:0 war prächtig, die Vorlage seines Kollegen Klimczok glich einem Schnitt durch warme Butter. Mit dem Ergebnis ging es auch in die Pause. Hervest hatte zwar die große Chance auf den Anschlusstreffer, doch BVH-Torwart Marcel Czok parierte glänzend gegen Marcel Mika.

Und die Geschichte nach der Halbzeit ist schnell erzählt: Ohne Puste hatten die Hervester der Stadtauswahl nicht mehr viel entgegenzusetzen. Auch deshalb, weil Gabmaier etliche Qualitätsspieler einwechselte. Bis auf Alex Brefort, Jannis Schütter und Felix Roring, die verletzt absagten, waren alle da.

Nick Seibt erzielt den Ehrentreffer

Die ersten beiden Chancen gehörten noch dem SuS direkt nach dem Wiederanpfiff, zwei Minuten später traf BVH-Stürmer Pascal Gabmaier zum 4:0. Im Anschluss sollte sogar noch der Ehrentreffer für die Gastgeber durch Nick Seibt gelingen, doch jetzt traf die Stadtauswahl im Minutentakt.

Lukas Gutenberger vom TuS Gahlen (62.), Steffen Fellner vom SV Lembeck (63.) und Samy Mertens vom SV Hardt (64.) trieben das Ergebnis in die Höhe. Nochmal Mertens (71.), Danny Lützner vom SC BW Wulfen (78.) und Schröter mit dem Schlusspunkt (90.) stellten den Endstand her. 1:10.

„Ein tolles Bild für Dorsten“

Die Feierlichkeiten des SuS hätten, was das nackte Ergebnis betrifft, sicherlich angenehmer starten können. Doch im Endeffekt ging es nur um eines: Um eine runde Sache und gemeinsam zu feiern. Und das ist den Hervestern gelungen. „Alle Spieler gaben heute ein tolles Bild für Dorsten ab“, sagte Stadtauswahl-Coach „Kiki“ Gabmaier. Und Schröter und Roccaro ergänzten im Chor: „Jetzt holt uns doch endlich ein kaltes Bier.“

Lesen Sie jetzt