So feierte der BSV Wulfen seinen 50. Geburtstag

hzFotostrecke

Seinen 50. Geburtstag feierte der BSV Wulfen am Sonntag im Wulfener Gemeinschaftshaus mit einem bunten Festprogramm. Hier gibt es Bilder vom Festakt.

von Armin Dille

Wulfen

, 01.09.2019, 17:34 Uhr / Lesedauer: 1 min

Eloquent und launig führte Moderator Tobias Wobbe, ehemals in der Jugend des BSV „am Ball“, professionell durch das mit Musik und Magie aufgelockerte Programm.

Das Gitarrenduo „WirSing“ mit Markus Zöllner und Gerd Gratias hatte mit seiner Interpretation von „An Tagen wie diesen“ von den Toten Hosen bereits zur Einstimmung des Festaktes das Publikum für sich gewonnen, das begeistert mitklatschte und -sang.

Wo verrückt sein normal ist

Ein filmischer Abriss über 50 Jahre Geschichte des BSV Wulfen von Nico Pal ließ Orte und Namen Revue passieren, die mit dem erfolgreichen Basketballverein eng verbunden sind. Worin mit einem filmischen Augenzwinkern angemerkt wurde: „Der BSV – ein Ort, wo verrückt sein normal ist.“

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Festakt 50 Jahre BSV Wulfen

Seinen 50. Geburtstag feierte der BSV Wulfen am Sonntag im Wulfener Gemeinschaftshaus mit einem bunten Festprogramm.
01.09.2019
/
© Ralf Pieper
© Ralf Pieper
© Ralf Pieper
© Ralf Pieper
© Ralf Pieper
© Ralf Pieper
© Ralf Pieper
© Ralf Pieper
© Ralf Pieper
© Ralf Pieper
© Ralf Pieper
© Ralf Pieper
© Ralf Pieper
© Ralf Pieper
© Ralf Pieper
© Ralf Pieper
© Ralf Pieper

Aber auch ernste Töne ließ der 1. Vorsitzende des BSV, Christoph Winck, anklingen, als er in seiner Festrede an den viel zu frühen Tod des langjährigen Vorsitzenden Wolfgang de Haan erinnerte, ohne dessen Wirken der Verein nicht das geworden wäre, was er heute ist: „Damals stand der BSV vor einer Zerreissprobe.“

Aber es ging weiter dank des Engagements vieler Vereinsmitglieder. Und so sprach Winck auch dem Organisations-Team des Festausschusses seinen Dank für seine verdienstvolle Arbeit zum Gelingen des runden Geburtstages aus.

Der Bürgermeister wäre BSV-Spieler geworden

Bürgermeister Tobias Stockhoff überbrachte die Glückwünsche und Grüße der Stadt Dorsten. Und bekannte mit Blick auf seine Körpergröße, dass, wenn er Basketball gespielt hätte, das natürlich beim BSV gewesen wäre. Was für ein Wulfener „Urgestein“ auch nachvollziehbar ist.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt