So spielten die heimischen Teams im WBV-Pokal

Basketball

Drei Pokalspiele mussten die heimischen Teams am Wochenende bestreiten. Nur die BG Dorsten bestritt ein Testspiel, bei dem Trainer Franjo Lukenda nicht zufrieden war.

von Ralf Weihrauch, Andreas Leistner

Dorsten, Wulfen, Erle

, 08.09.2019, 21:01 Uhr / Lesedauer: 2 min
So spielten die heimischen Teams im WBV-Pokal

Dorstens neuer Amerikaner Adam Pickett hatte in seinem ersten Spiel für die BG noch Luft nach oben. © Olaf Krimpmann

Testspiel Herren

Citybasket RE - BG Dorsten

64:51 (29:22)Der Coach erwartet von seinem Team Fitness am obersten Limit. So ließ er es nicht als Entschuldigung gelten, dass seine Mannschaft noch am Nachmittag an einem fünf Kilometer langen Sponsorenlauf in Reken teilgenommen hatte: „Wir leben davon, dass wir 40 Minuten mit höchster Geschwindigkeit gehen. Dazu müssen wir 100% fit sein, doch davon scheinen wir weit entfernt.“

Er sprach zudem ein weiteres Problem an: „Die Rollenverteilung ist noch nicht klar. Es kommt nun der Augenblick, an dem nicht mehr alle den gleichen Stand in der Mannschaft haben. Das muss man jetzt auf dem Feld und mannschaftsintern klären.“

BG: Eromonsele, Sinnathamby (o.E.), Penders (12/2), Schmidt (3), von Quenaudon (2), Köhler (6), Budde (3), Morlock, Pickett (12/1), Altekruse (4).

WBV-Pokal Herren

FC Schalke 04 II - BSV Wulfen

49:131 (31:56)

Wulfen machte von Beginn an kurzen Prozess und führte nach fünf Minuten 19:5. Nur im zweiten Viertel leisteten sich die Gäste einen kleineren Durchhänger, den sie aber bis zum Seitenwechsel und erst recht danach wieder bereinigten.

BSV: Silic (9/2), Winck (8/1), Allen (14/1), Ajagbe (12), Kleinert (13/1), Haucke (14), Bellscheidt (16/4), Vadder (8), van Buer (11), Piechotta (12/1), Peters (13).

WBV-Pokal Damen

BG Lünen - E. Erle

31:77 (16:39)

Anja Temmler, die in der ersten Halbzeit ein bärenstarkes Spiel geliefert hatte, knickte im dritten Viertel um und schied mit Verdacht auf Bänderriss aus.

Neben ihr hatte Trainer Christian Ihsecke gleich noch viele andere Lichtblicke gesehen. So blieb Doro Vennhoff zwar ohne jeden Punkt, sammelte dafür aber in den Kategorien Rebounds und Blocks jeweils zweistellige Werte.

Besonders freute sich Ihsecke auch über den Einstand der beiden Youngster Kathi Schulte-Kellinghaus und Anna Borgs. Die beiden U18-Spielerinnen verbuchten zehn bzw. acht Punkte.

Erle: Temmler (7), Leying (10), Paus, Ihling (4), Biewald (9), Hense (13), Vennhoff, Pierick (10), Schulte-Kellinghaus (10), Borgs (8).

TV Gerthe - BSV Wulfen

58:60 (30:30)

Trainer Kreshnik Gashi hätte in seinem ersten Pflichtspiel als BSV-Coach „fast einen Herzinfarkt bekommen“. Dabei sah er sein Team eigentlich deutlich besser als die Gastgeberinnen: „Die Mädels haben noch nicht ihr volles Potenzial ausgeschöpft. Wir müssen vor allem noch am Rebounding und dem Umschaltspiel arbeiten. Dennoch hat das Spiel mir sehr gut gefallen, da die Mädels sich als eine Einheit präsentiert haben. Gewonnen haben wir nur, weil am Ende alle eine gute Defense gespielt haben“, so Gashi.

Diese gute Verteidigung führte auch zur entscheidenden Szene. Neun Sekunden vor dem Ende stahl Marie Holtrichter einen Ball, setzte ihre Cousine Lina Holtrichter ins Szene, und die vollendete zum 60:58.

BSV: Penders, L. Holtrichter, Badura, M. Holtrichter, Schonebeck, Feiertag, Jungmann, Clark, Duve und Köhne.

Lesen Sie jetzt