Spielabsage sorgt für Verwunderung

hzFussball

Unverrichteter Dinge musste der FC Rot-Weiss Dorsten am Sonntag in der Kreisliga A bei Fenerbahce Istanbul Marl wieder die heimreise antreten. Das Spiel fiel aus.

Dorsten

, 08.12.2019, 22:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

FC-Trainer Dirk Cholewinski will am Montag mit dem Vorstand beraten, ob der Verein gegen die Spielabsage bei Fenerbahce Istanbul Marl Protest einlegt.

Der Schiedsrichter erklärte den Platz am Sonntag für unbespielbar. Eine Einschätzung, die Cholewinski nicht teilte: „Da sah der Platz vor einigen Wochen beim Spiel von Schermbeck II hier viel schlimmer aus.“

Von Staffelleiter Franz-Josef Humme erfuhr der FC-Trainer zudem, dass die Marler die Partie am Sonntagmorgen noch kurzfristig verlegen lassen wollten. „Da ging es wohl um einen Todesfall“, erklärte Cholewinski. Fenerbahce habe wegen des Todes des Großvaters eines seiner Spieler um Verlegung gebeten. Der Staffelleiter habe dieser Bitte aber nicht entsprochen. „Bei uns“, so der FC-Trainer, „hat sich deswegen im Vorfeld auch niemand gemeldet. Sonst hätte man ja drüber reden können.“

Aussicht auf Erfolg hat ein FC-Protest angesichts der Entscheidung des Schiedsrichters aber wohl nicht. Franz-Josef Humme hat am Sonntagabend noch mit dem Unparteiischen telefoniert, der bei seiner Einschätzung blieb.

Lesen Sie jetzt