Pokaltriple - Rhade wird Favoritenrolle gerecht

hzFussball

Die U17-Fußballerinnen des SSV Rhade sind Kreispokalsieger. Im Finale im Derby gegen den SV Lembeck setzte sich der SSV mit 8:0 durch.

von Niklas Berkel

Lembeck, Rhade

, 21.11.2019, 21:48 Uhr / Lesedauer: 1 min

Bereits zum dritten Mal in Serie jubelten die U17-Fußballerinnen des SSV Rhade von Trainer Maik Lerche im Kreispokal. Der Regionalligist ließ den U17-Mädels des Gastgebers SV Lembeck erwartungsgemäß keine Chance. Bereits nach der ersten Halbzeit lag der A-Kreisligist zu sehr im Hintertreffen, um noch ein Wörtchen um den Titel mitzuspielen.

Mit drei schnellen Treffern sorgten die Gäste früh für klare Verhältnisse. Lea Baumeister erzielte per Kopf die 1:0-Führung (9.), ehe Maike Sicking nur wenige Sekunden später nachlegen konnte (10.). Und als Baumeister nur drei Minuten später das 3:0 erzielte, war das Spiel bereits entschieden. Und weil der SSV Rhade am Samstag in der Regionalliga sein Spitzenspiel gegen Arminia Bielefeld hat, ließen es die Gäste von da an ruhiger angehen.

Trotzdem gelang es Angelina Lerche (18.) das 4:0 nachzulegen. Und Kapitänin Frauke Maria von der Aßen (28.) sowie Lili Kahla (29.) schraubten das Ergebnis noch vor der Pause auf 6:0.

Mehrere Wechsel in Pause

Daraufhin wechselte Rhades Trainer Maik Lerche in der Halbzeit mehrere Male. „Wir haben ein paar Spielerinnen geschont“, sagte der Trainer. „Das Spiel in Bielefeld ist bei jedem von uns im Hinterkopf.“ In Bielefeld will der SSV die Tabellenführung der Regionalliga zurückerobern. Zwei Punkte haben die Rhaderinnen derzeit Rückstand auf die Arminia, aber auch ein Spiel weniger absolviert.

Doch auch trotz der Wechsel schaffte es Rhade immer wieder, sich Chancen zu erspielen. Eine davon nutzte Elise Sophie Kramer zum 7:0 (57.), eine weitere Lea Wilting (71.) zum Endstand.

Die Lembeckerinnen hielten für ihre Verhältnisse trotzdem gut mit. Und erfuhren nach dem Spiel einen kleinen Trostpreis. Weil der SSV Rhade als Regionalligist bereits für den Westfalenpokal qualifiziert ist, darf der SVL als Finalist des Kreispokals ebenfalls dran teilnehmen. Am 8. Dezember geht‘s gegen den SuS Scheidingen. Rhade tritt erst ab Runde drei an.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt