So will der SV Hardt wieder in die Erfolgsspur finden

hzFusball

Eine gesunde Mischung aus jungen Spielern und routinierten Akteuren soll den SV Dorsten-Hardt wieder in die Erfolgsspur bringen. Trainer Martin Stroetzel setzt auf offensiven Fußball.

Hardt

, 07.06.2020, 07:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Nach den Neuverpflichtungen der regionalliga-erfahrenen Lukas Diericks und Cedric Vennemann (wir berichteten) stellte der SV Dorsten-Hardt zum Trainingsauftakt nach der coronabedingten Zwangspause weitere acht Neuzugänge vor.

Torwart Christian Süß kommt von SuS Hervest-Dorsten und vornehmlich in der Hardter Reserve zum Einsatz. Vom SV Schermbeck II stößt Stürmer Ismet Kaynak zum Landesliga-Kader. Ebenfalls in den Landesliga-Kader hochgezogen werden die Hardter A-Jugendlichen Jan Braun (Innenverteidigung), Kevin Piplack (Mittelfeld), Gianluca John (Mittelfeld), Niels Sonnenberg (Innenverteidigung), Lars Peter Klinger (Mittelfeld) und Leon Iwanowsky (Stürmer).

Jetzt lesen

Der Hardter Trainer Martin Stroetzel erläutert die Hardter „Jugend-Offensive“: „Es ist enorm wichtig, die jungen Leute des guten Jahrgangs jetzt einzubinden. Mit den erfahrenen Spielern ergibt das eine gute Mischung und ich hoffe, dass sie Dampf ‚reinbringen.“ Stroetzel weiter: „Die jungen Leute müssen allerdings Geduld mit bringen, sie können viel lernen von den Routiniers. Das ist eine klasse Sache. Wir versuchen, die Jungs zu binden und auf ein Niveau zu bringen, dass sie nachhaltig hier spielen können.“

Jürgen Gertz, der zusammen mit Stefan Schröder die Hardter sportliche Leitung innehat, ergänzt: „Wir haben mit Blick auf die Jugend viel mehr getan, als in den Jahren zuvor. Bereits im November haben wir einen Kennenlern-Abend mit der A-Jugend veranstaltet, der eine Riesenresonanz hatte. Und nicht nur im Kreispokalspiel gegen Haltern (2:1 für den TuS, Anm. d. Red.) haben wir gesehen, welches Potential in der Elf steckt. Und dieses Potential vor der Haustür müssen wir binden.“

Jetzt lesen

Verlassen werden den SV Hardt dagegen (Stand heute) Alex Buda, der sich einem Gelsenkirchener A-Ligisten anschließen wird, und Tim Heitbreder mit unbekanntem Ziel.

Der Großteil des Hardter Kaders wird somit zusammenbleiben, was Stroetzel mit Blick auf die abgebrochene Saison – die der SV Hardt auf einem Abstiegsplatz beendete, aber die Liga halten durfte – optimistisch in die Zukunft blicken lässt: „Das Problem in der letzten Saison war die Kaderschwäche. Jetzt haben wir neue Ziele und wollen versuchen, in die Spitzengruppe zu kommen. Der Kader muss allerdings erst zusammenwachsen, den die erfahrenen Spieler auf jeden Fall aufwerten.“

Jetzt lesen

Was sich mit Blick auf die anstehende Spielzeit ändern soll und wird? Stroetzel: „Wir müssen die Anzahl unserer Gegentore minimieren, nach vorne haben wir ja gut ausgesehen. Wir wollen unser System auf ein Top-Niveau bringen und einen offensiven Fußball spielen.“

Planungen sind noch nicht abgeschlossen

Mit den vorgestellten Neuzugängen sind die Hardter Planungen für den Kader der ersten Mannschaft aber noch nicht abgeschlossen. Stroetzel: „Wir sind in Gesprächen bereits ziemlich weit. Und mit neuen Akteuren wie beispielsweise Cedric Vennemann und Lukas Diericks wird der SV Dorsten-Hardt auch wieder interessant für andere Spieler.“ Stroetzel schließt: „Wir wollen eine erfolgreiche Saison in der Landesliga spielen. Das wäre ein schöner Ausgleich für die letzten weniger erfolgreichen Jahre.“

Lesen Sie jetzt