SV Schrmbeck will sich endlich belohnen

Handball

Der SV Schermbeck reist als Außenseiter zum Tabellenzweiten SV Straelen. Die Schmücker-Sieben hat wieder intensiv am Abschluss gearbeitet.

von Ralf Weihrauch

Schermbeck

, 14.02.2020, 04:45 Uhr / Lesedauer: 2 min
SV Schrmbeck will sich endlich belohnen

Stephan Schmücker (M.) freut sich immer noch über die gute Stimmung im Team. In Straelen soll sich seine Mannschaft endlich einmal für die gute Deckungsarbeit belohnen. © Joachim Lücke

Die Landesliga-Herren des SV Schermbeck stehen am Wochenende vor einer kaum lösbaren Aufgabe. Beim Tabellenzweiten SV Straelen wird es für die Schmücker-Sieben kaum etwas zu holen geben.

Landesliga 3 NR

SV Straelen - SV Schermbeck

Sa. 19.30 Uhr, SH Fontanestr. 8, 47638 Straelen.

Für den Trainer Stephan Schmücker ist die Situation momentan wenig befriedigend. Das hat zwar zum großen Teil mit dem letzten Tabellenplatz zu tun, auf der anderen Seite wird seine Mannschaft an jedem Wochenende auch gelobt, belohnt sich aber nicht.

Die Abwehrarbeit des SV Schermbeck sucht in der Landesliga nämlich ihresgleichen. Der SVS hat gerade einmal 24,85 Treffer pro Spiel kassiert. Da braucht man auf der anderen Seite nicht lange zu suchen, woran das Spiel der Schermbecker krankt. Der Angriff warf gerade einmal 303 Treffer, das sind 21,64 pro Spiel. Das liegt jenseits von Gut und Böse, und dieses Übel begleitet die Schermbecker durch die ganze Saison.

Jetzt lesen

So bleibt dem Coach nichts anderes übrig, als in jeder Woche das gleiche zu trainieren: „Wir haben auch jetzt wieder intensivst am Abschluss gearbeitet.“ Es wäre aber schon eine Überraschung, wenn der SVS am Samstagabend eine Torlawine lostreten würde.

Ganz komplett werden die Rot-Weißen in Straelen nicht antreten. Stephan Schmücker wird auf Henry Nagel verzichten müssen. Zudem wird auch Lukas Dahlhaus nicht mit von der Partie sein.

Trotz allem hat Schmücker beim Training nicht festgestellt, dass die Tabellensituation aufs Gemüt der Spieler schlägt: „Die Stimmung ist an den Übungsabenden immer sehr gut.“ Er sieht immer noch Hoffnung, dass der Klassenerhalt geschafft wird. Das ist auch nicht abwegig, denn sowohl der SC Bottrop als auch der TB Oberhausen haben nur einen Punkt Vorsprung. Irgendwann muss dann aber mal der Big Point gelingen.

Schon einige Male nah dran

Die Schermbecker waren schon in einigen Spielen sehr nah dran. Gegen den Vierten TV Vorst verloren sie jüngst erst in letzter Sekunde. Auch beim Dritten Issum stand der SVS beim 15:17 kurz vorm Punktgewinn. Stephan Schmücker bleibt optimistisch: „Wir hoffen, dass uns in Straelen endlich einmal die Überraschung gelingt.“

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt