SV Schermbeck freut sich aufs wichtigste Spiel des Jahres

hzFussball

Das Westfalenpokal-Halbfinale gegen Hagen ist das wichtigste Match des SV Schermbeck seit dem Aufstieg zur Oberliga. Wenn es nach Trainer Sleiman Salha ginge, würde es aber noch ein viel wichtigeres geben.

von Ralf Weihrauch

Schermbeck

, 15.08.2020, 06:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Westfalenpokal-Halbfinale

SV Schermbeck - SpVg Hagen 1911

Sa. 15 Uhr, Volksbank-Arena, Im Trog 52, 46514 Schermbeck.

Die Nervosität und Anspannung ist in der Volksbank-Arena in den letzten Wochen stetig gestiegen. Jedes Testspiel wurde bewusst oder auch unbewusst unter dem Aspekt bewertet, ob die Leistung gut genug war, um gegen Hagen 1911 zu bestehen.

Sleiman Salha und sein Trainer-Team wissen jedoch, dass die Mannschaft noch nicht die volle Leistung abrufen kann: „Wir sind erst drei Wochen im Training und haben noch viel Arbeit vor uns. Das geht aber allen Trainern der vier Halbfinalisten so.“

Jetzt lesen

Die endgültige Aufstellung wollte Salha mit seinen Kollegen nach der letzten Trainingseinheit besprechen. Der Chef-Coach sieht momentan 18 Spieler, die sich für eine Startelf empfehlen würden: „Es hängt nun auch letztlich davon ab, ob wir eine Dreier- oder Viererkette spielen.“ Die Torwartfrage ist salomonisch geklärt: Cedric Drobe wird im Westfalenpokal und Florian Kraft im Kreispokal das Tor hüten. Sleiman Salha befürchtet nicht die geringste Unstimmigkeit: „Beide sind tolle Oberliga-Torhüter. Sie kommen auch persönlich sehr gut miteinander aus und geben sich gegenseitig Tipps.“

Mit Marek Klimczok und Mel Gerner gibt es zwei verletzungsbedingte Ausfälle. Mit Fatmir Ferati, dessen Fitness-Zustand noch nicht optimal ist, rechnet Salha auch nicht.

Die Schermbecker haben Hagen 1911 mehrere Male in den Testspielen beobachten lassen und sich Videos angesehen: „Die Testspiele gegen Oberligisten wie Haltern waren wegen der herrschenden Hitze nicht aussagekräftig. Hagen hat in der Landesliga-Saison viel Ballbesitz gehabt. Wir sind aber Oberligist und müssen selber unser Spiel durchsetzen.“

Wegen Corona dürfen nur 300 Zuschauer das Spiel sehen. 250 Karten blieben in Schermbeck und 50 gingen nach Hagen. Der Sportliche Leiter Cem Kara erklärt das Procedere: „Wir haben alle Zuschauer namentlich gelistet. Die Namen werden am Einlass überprüft und jeder Einzelne muss eine Unterschrift leisten.“ Er bittet daher das Publikum, möglichst früh zur Volksbank Arena zu kommen, damit alle rechtzeitig zum Anpfiff auf dem Gelände sind. Die Kassen sind ab 13 Uhr geöffnet und werden kurz nach Beginn des Spiels wieder geschlossen.

Es besteht Maskenpflicht

Während des Spiels besteht Maskenpflicht, wenn Menschen in Gruppen stehen. Auf der Tribüne sind die Sitze markiert, auf denen die Zuschauer Platz nehmen dürfen. Kara erläutert: „Nur Zuschauer, die weitab einer Gruppe stehen, brauchen keine Maske zu tragen. Alle anderen müssen das auf jeden Fall. Wir werden auch noch am Eingang Masken verkaufen und natürlich auch Desinfektionsmittel bereitstellen.“

Wer kein Ticket bekommen hat, kann sich das Halbfinale dennoch ansehen. Der Fußball- und Leichtathletik-Verband Westfalen überträgt auf seiner Webseite sowohl das Spiel des SVS als auch das zweite Halbfinale per kommentiertem Video-Live-Stream.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt