SV Schermbeck testet mit Neuzugang und Rückkehrern

hzFussball

Oberligist SV Schermbeck bestreitet am Samstag sein erstes Testspiel. Mit dabei: ein Neuzugang und zwei Rückkehrer.

Schermbeck

, 17.01.2020, 20:30 Uhr / Lesedauer: 1 min

Die Verhandlungen des SV Schermbeck mit Westfalia Herne über den Wechsel von Stürmer Michael Smykacz in die Volksbank-Arena sind noch nicht zu einem endgültigen Ende gekommen. Im ersten Testspiel beim 1. FC Bocholt (Sa., 16 Uhr, SA Am Hünting 19, 46399 Bocholt) ist Smykacz trotzdem schon spielberechtigt und soll auch spielen.

„Unser Vorstand steht im Gespräch mit Hernes Insolvenzverwalter“, berichtete Schermbecks Trainer Thomas Falkowski am Freitag im Gespräch mit unserer Redaktion. Die Einigung stehe seiner Einschätzung nach kurz bevor.

Jetzt lesen

Den zusätzlichen Stürmer kann der SVS für den Rest der Oberliga-Saison gut gebrauchen. Denn Thomas Falkwoski verspricht: „Wir haben in der Rückrunde noch einiges vor.“ Als Sechser sind die Schermbecker derzeit immerhin punktgleich mit dem Tabllenvierten RW Ahlen, und Platz drei ist auch nur sechs Zähler entfernt.

Da trifft es sich gut, dass auch die Schermbecker Langzeitverletzten Maik Habitz und Bilal Can Özkara wieder ins Mannschaftstraining eingestiegen sind und am Samstag sogar schon die ersten Spielminuten bekommen sollen.

“Ich werde in der Vorbereitung schauen, dass alle Spieler ihre 45 Minuten bekommen“, erklärte Thomas Falkowski. Bei Habitz und Özkara werde er aber natürlich besonders vorsichtig sein: „Sie hatten mehrere Monate pausiert. Am liebsten wäre mir natürlich, wenn sie schon beim Ligastart am 9. Februar wieder topfit sind. Aber wir müssen Geduld haben. Die Rückrunde ist noch lang.“

Jetzt lesen

Sorgen bereitet dem SVS-Trainer am Samstag noch die Torwart-Position. Tim Krückemeier (Kreuzbandriss) und Cedric Drobe (Muskelfaserriss) hatten schon bei der Dorstener Hallenstadtmeisterschaft gefehlt. Jetzt gesellte sich auch noch Gabriel Iordache mit Problemen im Knie und im Sprunggelenk zu ihnen. Deshalb wird Justin Woeste aus der zweiten Mannschaft am Samstag im Schermbecker Tor stehen. Doch das bereitet Thomas Falkowski noch keine Sorgen. Auch die Vorbereitung ist noch lang ...

Lesen Sie jetzt