SVS-Trainer Falkowski wechselt den Sieg ein, Deuten verliert erneut

hzFußball

Fußball-Oberligist SV Schermbeck hat den ersten Heimsieg der Saison gefeiert. Entscheidend war das glückliche Händchen von Trainer Thomas Falkowski. Für RW Deuten lief es nicht so gut.

von Andreas Leistner, Armin Dille, Ralf Weihrauch, Niklas Berkel, Sascha Schröer

Dorsten, Schermbeck

, 22.09.2019, 19:50 Uhr / Lesedauer: 3 min

Oberliga Westfalen
SVS - FC Kaan-Marienborn 2:1 (0:1)

Der erste Sieg in der Volksbank-Arena war zwar ein bisschen glücklich, aber sicher nicht unverdient. In der zehnten Minute unterlief Sandro Poch eine Flanke und Eugen Ofuso-Ayeh brachte die Gäste in Front.

Video
SV Schermbeck - 1. FC Kaan-Marienborn

Die Einwechslungen von Kevin Mule-Ewalds und Raphael Niehoffs brachten nach dem Seitenwechsel mehr Stabilität in das Schermbecker Spiel. In der 68. Minute legte Dominik Milaszewski den Ball aus dem Strafraum zurück auf Kevin Rudolph, der aus 18 Metern zum 1:1 traf. Nur zehn Minute später legte er sich den Ball 25 Meter vor dem Tor zum Freistoß zurecht, und jagte die Kugel zur Führung ins Gästetor.

Der Doppeltorschütze war auch indirekt an zwei Platzverweisen beteiligt. Er wurde in der 82. Minute von Armin Petrovic im Mittelfeld grob gefoult. Das wollte ihm Patrick Rudolph nicht durchgehen lassen und stieß ihn für das Foul an seinem Bruder um. So musste nicht nur Petrovic vom Feld, sondern auch Patrick Rudolph wird erst einmal pausieren.

Landesliga 4
Eintracht Ahaus - RW Deuten 4:2 (2:1)

Moritz Noetzel erzielte nach 21 Minuten die Führung für die Gäste, doch die hielt keine fünf Minuten. Denn Maximilian Hinkelstein traf zum Ausgleich für Ahaus in der 25. Minute und legte wenig später noch einen Treffer nach (38.)

Deuten machte nach dem Wechsel sofort Druck. Die Folge: der sofortige Ausgleich durch Noetzel (47.) Einen weiteren Treffer konnte Noetzel jedoch nicht nachlegen. Im Gegenteil: Die Gastgeber gingen wieder in Führung. In der 74. Minute köpfte Lennart Varwick nach einem Freistoß zum 3:2 für die Gastgeber.

Die Gäste gingen nun volles Risiko. Deutens Trainer Frank Frye wechselte zweimal offensiv, brachte auch den A-Jugendlichen Ben Alexander Richter. Doch statt des Ausgleichs war Hinkelmann ein drittes Mal zur Stelle. Sein Treffer zum 4:2 entschied das Spiel (88.).

SG Borken - SV Hardt 1:1 (1:0)

Nach einem Borkener Eckball führte ein Hardter Stellungsfehler zum frühen Führungstreffer der Platzherren (8.) durch den langen SG-Stürmers Bastian Bone. Dabei blieb es bis zur Pause, weil die Hardter reihenweise große Chancen versiebten.

Es dauerte lange bis zum Ausgleoich. Nach einer Flanke von rechts war Daniel Moritz am zweiten Pfosten zur Stelle und erzielte mit einem platzierten Kopfball den aufgrund der Hardter Überlegenheit längst fälligen Ausgleich (76.). Die Borkener Gastgeber hatten dagegen nur noch eine nennenswerte Möglichkeit nach einem Freistoß, doch SG-Angreifer Sebastian Hahn jagte das Leder über das Tor von Stefan Schröder.

Kreisliga A1
SV Schermbeck II - BW Wulfen 2:1 (1:0)

In den ersten zehn Minuten fand Schermbeck im Grunde nicht statt. Wulfen erspielte sich eine Chance nach der anderen, doch ins Tor wollte der Ball einfach nicht. Und so entschieden am Ende vielleicht 60 Sekunden über Sieg und Niederlage, über Jubel und Frust.

Die erste Szene: Wulfens Tarik Yücel kommt im Schermbecker Strafraum zu Fall. Kontakt mit Keeper Gabriel Iordache war da. Doch der Schiedsrichter pfeift nicht, Yücel muss behandelt werden, und als Wulfen in Unterzahl ist, kommt der SVS zum ersten Mal durch die Abwehr der Gäste und Henning Paul Jacoby schiebt überlegt zum 1:0 ein (26.).

Die zweite Szene: Wulfen hat durch Nico Genieser ausgeglichen (75.) und bekommt in der 80. Minute den Elfmeter geschenkt, der ihm in Halbzeit eins verwehrt wurde. Kai Lamprecht tritt an − und trifft nur den Pfosten. Schermbeck kommt an den Ball, kontert und vorne stochert Jacoby den Ball zum 2:1 für Schermbeck ins Tor (81.).

RW Dorsten -SV Lembeck 3:3 (3:2)

In der ersten Halbzeit verteidigten die Lembecker doch recht vogelwild und hatten Glück, dass die Rot Weißen nicht eine Vorentscheidung erzwingen konnten. Doch dann gelang den Gästen aus Lembeck mit der ersten Aktion gleich das 1:0 durch Christopher Fellner (8.).

Die Cholewinski-Elf kam aber schon in der 18. Minute zum Ausgleich durch den starken Albinat Packolli. Nur zwei Minuten später setzten sich die FC-Kicker den Ball dann aber schon wieder selbst in die eigenen Maschen, als Torhüter Lukas Schulz ein Rückpass unter dem Fuß durchrutschte. Noch vor der Pause (43.) erzielte Aziz Sadiku dann sogar den 3:2-Führungstreffer.

Nach dem Wechsel ließ dann wieder mehr und mehr die Kraft bei den Rot Weißen nach, was den Lembeckern zumindest noch den Ausgleichstreffer durch Fellner (68.) und damit einen Zähler einbrachte.

Lesen Sie jetzt