VfL Rot-Weiß Dorsten feiert gleich mehrfach

Jubiläum

Wenn schon Party, dann auch richtig. Sagt sich der VfL Rot-Weiß Dorsten am kommenden Wochenende. Die Rot-Weißen haben aber auch wirklich viele Gründe zum Feiern.

DORSTEN

, 15.06.2016, 18:04 Uhr / Lesedauer: 2 min
1986 feierten die Spieler der Handball-Abteilung des VfL Rot-Weiß Dorsten das 40-jährige Bestehen des Vereins und 60 Jahre Handball in Dorsten. Ob von ihnen einige auch diesmal den Weg in die Lippestadt finden?

1986 feierten die Spieler der Handball-Abteilung des VfL Rot-Weiß Dorsten das 40-jährige Bestehen des Vereins und 60 Jahre Handball in Dorsten. Ob von ihnen einige auch diesmal den Weg in die Lippestadt finden?

Da ist zuerst einmal das 70-jährige Bestehen des VfL. Da gibt es aber auch noch 90 Jahre Handball in Dorsten, 45 Jahre Frauenhandball beim VfL und 20 Jahre Zusammenarbeit des Vereins mit dem Versicherungsbüro Tonn. Anlass genug also, ein umfangreiches Festprogramm zu erstellen, bei dem Mitglieder und Freunde des Vereins auf ihre Kosten kommen (siehe Infokasten).

Wurzeln reichen bis 1840

Die Geschichte des Sports in Dorstens reicht natürlich viel weiter zurück als ins Gründungsjahr des VfL. Erste Quellen erwähnen schon 1840 einen Verein, in dem die Ideale von Turnvater Jahn gelebt wurden − ein Vorläufer also des VfL. 1912 gründete sich dann der Sportverein Preußen, nach dem Ersten Weltkrieg fanden sich 1927 turnerisch aktive Männer und Frauen, die auch Handball spielen wollten, zum Turnverein Dorsten zusammen. In der Lippestadt gab es damals viele sogenannte „Pflegestätten des Sports“. Sie schlossen sich schließlich zur „Sportvereinigung Dorsten“ zusammen, und als die 1932 mit der „Sportvereinigung Hardt“ zum VfL Rot-Weiß Dorsten fusionierte, waren nicht nur der Vorläufer des heutigen VfL, sondern gleich auch noch die Vereinsfarben gefunden.

Eigenständigkeit verloren

Die Gleichschaltung unter den Nazis beendete die kurze Geschichte des VfL Rot-Weiß Dorsten jedoch schon 1937 wieder. Als „VfL im Reichsbund für Leibesübungen“ verlor der Verein seine Eigenständigkeit. Doch dann verlor auch Nazi-Deutschland, nämlich den Krieg, und der VfL Rot-Weiß Dorsten stand schon 1946 aus Ruinen wieder auf. In der Gastwirtschaft Karl Pasterkamp an der Vestischen Allee trafen sich am 31. August 1946 engagierte Sportler, die vorher in den unterschiedlichsten Vereinen und Sportarten aktiv gewesen waren. Stolze 202 Teilnehmer hatte diese Gründungsversammlung und alle 202 traten dem neuen Verein für Leibesübungen Rot-Weiß Dorsten bei. Die Palette der Sportarten war schon damals umfangreich: Turnen, Handball, Leichtathletik, Faustball, Tischtennis und Fußball.

Von den Fußballern trennte sich der junge Club allerdings schon 1951 wieder − aus finanziellen Gründen. Auch die 1955 gegründete Fechtabteilung löste sich 1962 wieder auf. Die Schwimmer gaben ihr Debüt beim VfL 1961, von 1982 bis 1983 hatte der Verein auch eine Radsportabteilung, die dauerhaftesten und zugleich auch sportlich erfolgreichsten Standbeine des VfL blieben aber stets der Handball, das Turnen und die Leichtathletik.

Bundesweit bekannt

So machten die Turner Dorsten und den VfL Rot-Weiß schon in den 60er-Jahren bundesweit bekannt. Trainer Hans Effing führte Schützlinge wie seinen Sohn Bernd, Dieter Buttgereit oder Erich Sures zu Deutschen Meistertitel in der Mannschaft und im Einzelwettbewerb.

Internationales Flair wehte jahrelang auch bei den Handball-Turnieren der VfL-Frauen durch Dorsten. Organisator Manfred Lohmann holte mit seinen ausgezeichneten Kontakten Topteams aus Deutschland und ganz Europa in die Petrinumhalle. Knackpunkt hier wie auch bei den Turnern waren am Ende die Finanzen. Der VfL konnte das Leistungsturnen auf Dauer nicht mehr finanzieren und auch die Handballturniere wurden zu kostspielig. Wenn Mitglieder und Gäste des VfL am Wochenende über alte Zeiten klönen, werden aber sicher auch diese Zeiten wieder lebendig.

Das Jubiläumsprogramm

Samstag, 18. Juni

Kinder-Spiel- und Sportfest auf dem Außengelände (bei Regen in) der Petrinum- Sporthalle 10 - 14.00h

Handballspiel männliche E-Jugend – TuSEM Essen 14.00h

Handballspiel männliche VfL C – Jugend – SV Schermbeck 15.00h

Handballspiel weibliche B – Jugend – VfL Gladbeck 16.15h

Handballspiel Frauen VfL – SV Schermbeck 18.00h

Gemütliches Beisammensein im Vereins- und Jugendheim ab 20.00h

Sonntag, 19. Juni

Bezirks-Mannschaftswettkampf für Mädchen des Münsterländer Turngau  8 - 14.00h

Offizieller Festakt im Vereins- und Jugendheim  16.00h

Montag, 20. Juni

Frauenturnen aller Gruppen in der Petrinum-Sporthalle  18 - 21.00h

Lesen Sie jetzt