20 Jahre Tradition

Turf: Heute Sparkassen-Renntag in Wambel mit Derby-Vorprüfung

17.05.2007, 12:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Über 78 000 Euro schüttet der Veranstalter an Rennpreisen und Züchterprämien aus. Dementsprechend ist die Beteiligung: Zehn Rennen mit 100 Startern, darunter 14 aus der heimischen Trainingszentrale, sind bei der Starterangabe im Rennvereinssekretariat zusammengekommen. Mittelpunkt der Veranstaltung ist der Große Preis der Sparkasse Dortmund. Diese traditionelle Derby-Vorprüfung ist ein Listenrennen über 2000 Meter, wird seit 1987 unter diesem Titel gelaufen und ist mit Ehrenpreis und 30 000 Euro dotiert. Sieben Pferde, von denen sechs noch eine Derbynennung haben, wurden von ihren Trainern gemeldet. In der Siegerliste findet man so bekannte Gruppe-Pferde wie Winwood, Colon, Sternkönig, Ferrari, Hammond, Hibiscus, Storm Trooper, Saddex und Subiaco. Auch die späteren Derbysieger Belenus, Boreal und Mondrian liefen in dieser Prüfung platziert. Die diesjährigen Starter: Persian Storm (Trainer Jens Hirschberger/Reiter Terence Hellier), Antek (Hans Blume/William Mongil), Conillon (Andreas Wöhler/Eduardo Pedroza), Lovely Tiger (Peter Schiergen/Andrasch Starke), Next Style (Mario Hofer/Andreas Suborics), Sasphee (Ertürk Kurdu/Ratislav Juracek) und Monreale (Thomas Horwart/Andre Best). Die Favoriten des Rennens sind der rechte Bruder von Derbysieger Next Desert, Next Style, Persian Storm, Conillon und Antek. Auf jeden Fall reisen die Erstplatzierten dieses Sparkassen- Grand-Prix mit berechtigten Chancen zum Deutschen Derby nach Hamburg. Neun weitere gut besetzte Rennen, davon drei weitere für den Derbyjahrgang der Dreijährigen, bilden das Rahmenprogramm und bieten den Besuchern die eine oder andere Möglichkeit, gute Totalisatorquoten in den Kombinationswetten zu erzielen. Die beste Möglichkeit dazu bietet sich im abschließenden Rennen des Tages, in dem 16 Pferde an den Start kommen. An Spitzenjockeys wird es an diesem Traditionsrenntag ebenfalls nicht fehlen. Mehrfache Engagements haben Andrasch Starke, Eduardo Pedroza, Terence Hellier, William Mongil und der amtierende Jockeychampion 2006, Andreas Suborics. Den Besuchern, die sich im Wettgeschäft und Turf-ABC noch nicht auskennen, stehen Wettinformanten mit Rat und Tat zur Seite. Die Zuschauer, die nicht mit öffentlichen Verkehrsmitteln nach Wambel kommen, können auch wieder das Finanzamt-Parkhaus als zusätzliche Parkfläche nutzen. Der letzte Start erfolgt um 18.30 Uhr.

Lesen Sie jetzt