80 Pferde beim Jahresabschluss

DORTMUND Mit dem ersten Start um 13.30 Uhr und freiem Eintritt beginnt der Sonntag-Renntag auf der Galopprennbahn in Wambel. Im Sieben-Rennen-Programm laufen insgesamt 80 Pferde, darunter acht aus der heimischen Trainingszentrale. An Rennpreisen und Züchterprämien werden fast 30 000 Euro an die Rennställe ausgeschüttet. Viel Geld gibt es im Preis der Champions 2007, der Wettchance des Tages, zu verdienen.

28.12.2007, 17:18 Uhr / Lesedauer: 1 min
80 Pferde beim Jahresabschluss

Das letzte Galopprennen des Jahres steht an.

Eine Garantieauszahlung von 10 000 Euro in der Viererwette lässt die Herzen der Wetter höher schlagen und hohe Quoten erwarten. Nach dem sechsten Rennen um 16 Uhr erfolgt im Führring die Ehrung der Galopperchampions 2007 – bereits einen Tag vor Jahresende, da der Silvester-Renntag in Neuss wegen zu geringer Starterzahlen abgesagt wurde.

Im Mittelpunkt des Tages steht der Preis der Champions 2007, ein Handicap der Kategorie III über 1700 Meter mit zwölf Startern. Mit guten Chancen gehen Alia (Trainer Axel Kleinkorres/Reiter Pascal van DeKeere), Pratos (Andreas Löwe/Andreas Helfenbein), Mareedah (Ulrich Müller/Alexander Pietsch), Tagunas (Georg Mayer/Andre Best) und der mit Heimvorteil antretende Showboy Arrogance (Norbert Sauer/Champion Eduardo Pedroza) ins Rennen und kämpfen um die ausgeschriebenen 5 100 Euro Sieg- und Platzgelder.

Nachwuchs-Cup

Fünf weitere Handicap-Rennen und ein Altersgewichtsrennen komplettieren den Renntag, der auch einen Lauf zum Fährhof-Nachwuchs-Cup beinhaltet.

Um den Schickle-Trainer-Cup, dessen Tagessieger 200 Euro erhält, kämpfen Sonntag Andreas Löwe, Roland Dzubasz, Otto-Werner Seiler und Erika Mäder. Der letzte Start erfolgt um 16.50 Uhr.

Lesen Sie jetzt