Aplerbecker Blitzstart

DORTMUND In der Handball-Landesliga 4 gewann der ASC 09 Dortmund beim TSC Schüren mit 24:19 (13:7). Westfalia Hombruch setzte sich mit 23:14 (11:7) gegen den TV Lössel durch.

von Von Florian Edeling

, 16.12.2007, 18:43 Uhr / Lesedauer: 1 min
Aplerbecker Blitzstart

Schürens Björn Jünemann setzt sich hier gegen die Aplerbecker Martin Kral (li.) und Robin Austermann durch.

Ein Traumstart war die Basis des Aplerbecker Erfolges. „Uns ist ein Stein vom Herzen gefallen“, meinte ASC-Trainer Karsten Liese, nachdem es für sein Team zuletzt nicht gut lief. Dank einer funktionierenden 6:0-Deckung legten die Gäste ein 8:1 vor (16.). Die Schürener kamen nur kurzzeitig auf, als der Gegner aufgrund merkwürdiger Zeitstrafen nur noch zwei Feldspieler auf dem Parkett hatte (19./4:9). Doch näher als auf fünf Treffer ließ der ASC die Hausherren nicht heran. Die zweite Hälfte verlief ausgeglichen, der Abstand blieb dabei konstant und der Sieg der 09er geriet nicht mehr in Gefahr. So erkannte TSG-Coach Hartmut Dagmar: „Der Sieg der Aplerbecker war verdient. Wir müssen an unserer Chancenverwertung arbeiten.“ In der Tat: Magere 19 Treffer waren wahrlich kein Ruhmesblatt.

TSG: Pach, Timm; Jünnemann (2), Hoffmann (1), Pebler (5), Sanders (1), S. Panhorst, Berger, Höllwerth, Stange (4), Barra (5/1), Ciesiolka, Schäfer (1)ASC: Harder, Vennhaus; Austermann (4), Roring (3/2), Wittland (1), B. Panhorst (1), Kral (3), Rehr, Bradtke (7/1), Schmolke, Reil (1), Kremerskothen (3), Schroeter (1).

Hombruch schaffte einen versöhnlichen Jahresabschluss und beendet das Jahr auf dem vierten Rang. Über die gesamten 60 Minuten hatte der Gastgeber das Spiel im Griff. Grundstein war die gute Deckungsleistung und eine leichte Steigerung im Angriff nach dem Wechsel. Einziger Wehmutstropfen: Mark Lauritsch schied mit einem Daumenbruch aus. Trainer Kai Ruben: „Das war ein schwaches Spiel aber die Hauptsache sind die zwei Punkte.“

Hombruch: Hoffmann, Kuse; Vollmer (3), Kähler (4), Aufdemkamp (1), Lauritsch (5), Stockheim (1), Dehn (3), Ernst (3/2), Janke, Dagmar, Aßhoff (3).

Lesen Sie jetzt