«ASC-Jubel, nein danke»

Gruppe 8: Aplerbeck vor Meisterstück / Meier zu Ummeln gibt ÖSG die Zusage

19.05.2007 / Lesedauer: 2 min

Der SV-Trainer nimmt vor dem Spiel so gar kein Blatt vor den Mund: «Ich hab' keinen Bock auf Aplerbecker Jubelgesänge.» Da liegt ihm das Hinspiel (Gegentreffer in der 92. Minute) noch zu schwer im Magen. «Wir werden alles dafür tun, die Meisterfeier um eine Woche zu verschieben», meint Bracklow weiter und muss dabei Jost Kipper (angeschlagen) und Boris Röpke (Urlaub) ersetzen. «Brackel hat gegen uns immer Schaum vor dem Mund, da macht es dann besonders viel Spaß, dort Meister zu werden», kontert Hannes Wolf. Zum vermeintlichen Meisterstück fehlen dem ASC-Spielertrainer Steffen Neuhoff (Muskelfaserriss) und weiter Boris Mihajlovic. Im «kleinen» Derby der Gruppe freuen sich die ÖSG-Akteure Roland Fröhling und Marko Scheurell besonders auf ihren alten Verein SuS Derne. Nicht dabei ist Urlauber Stefan Struttmann, Stürmer Abdul Tanko steht nach einem «Stammplatz-Konflikt» nicht mehr im Kader. Manndecker Stefan Meier zu Ummeln hat seine Zusage für die nächste Saison gegeben. Dernes Trainer Holger Tremblau erwartet ein sehenswertes Spiel: «Die Derbys gegen die ÖSG waren immer sehr torreich.» Keine Tore schießen wird Dernes Mirko Guth, der sich an der Hand verletzte und ausfällt. Höchste Zeit wird es, laut Michael Schacht, für den TuS Körne: «Nur die letzten paar Spiele bleiben später in Erinnerung, wir müssen endlich für eine Überraschung sorgen.» In Herbern nicht dabei ist Philipp Leonhardt, der zeitgleich auf dem Tennisplatz steht. Völlig unbefangen kann der VfL Kemminghausen aufspielen. «Wir werden den Gegnern aber keine Geschenke machen», sagt VfL-Trainer Olaf Hoberg, der den VfB Lünen auf dem Mende-Sportplatz im Fredenbaum empfängt. tib

Lesen Sie jetzt